Wer sind W.I.R.

Christian Oesch, Präsident

Gesundheitsaktivist / Geschäftsführer Lepitus AG / Mitgründer & Betriebsleiter VIVIPRO.ch / Präsident Verein W.I.R. / Vizepräsident Freiheitliche Bewegung Schweiz (FBS) / Nationaratskandidat 2019 / Vizevorsitzender der Petition “Stoppt 5G in der Schweiz”

Ich beziehe Stellung für die vielen Schweizerbürger/innen, die ungefragt und ungewollt zu “Opfern” werden, durch die Aufschaltung der rechtswidrigen und sehr gesundheitsschädlichen 5G Mobilfunktechnologien.

Der “Schweizerische Verein W.I.R.” mit Sitz in Baar ZG ist ein gemeinnütziger Verein nach Art. 60 ff. ZGB und wurde vom ehemaligen Nationalratskandidaten der Gruppe “5GAde!” und Biotechnologie Executive Christian Oesch, sowie vom investigativen Journalisten, Stephan Seiler, von”www.orwell-news.ch” gegründet. Stephan Seiler ist am 14. September 2020 aus dem Verein ausgetreten. Herr Seiler ist freiwillig in gegenseitigem Einverständis aus dem Verein ausgetreten, weil er seine Ressourcen konzentriert für seine investigative Journalistenarbeit zum Corona Thema beim Zeitpunkt widmen will. Der Vereinspräsident wird in seiner ehrenamtlichen Arbeit von einem kompetenten, schlagkräftigen Beirat bestehend aus Fachleuten unterschiedlicher Spezialdisziplinen unterstützt.

W.I.R. machen uns grosse Sorgen um die Zukunft unserer Kinder, der Tiere und der Umwelt. Es kann nicht sein, dass industrielle Gewinnziele über die Gesundheit von Menschen und der Umwelt gestellt werden. Selbst die geltenden Grenzwerte schützen uns nicht. Alles Lebende ist in Gefahr !

Es ist mittlerweile durch mehr als zehntausend Studien gerichtsbeweisbar bewiesen, dass elektromagnetische Strahlung (Mobilfunkstrahlung) zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führt. Vor allem 5G, weil die Strahlenkeule direkt auf Menschen mit ihren Empfangsgeräten gerichtet wird und für 5G (adaptive Antennen) in Zukunft nur die für militärische Zwecke erforschten Millimeterwellen zur Anwendung kommen sollen, die für die Gesundheit hoch gefährlich sind. Laut den Vorgaben von “Digitale Schweiz” und “Industrie 4.0” soll auf jeden Quadratmeter 1 5G Gerät vernetzt werden. Ein völliger Wahnsinn, der ausser einiger Industrievertreter/Innen niemand will. Der Strombedarf soll bis 2025 um mindestens 21% steigen, da eine Unmenge mehr Strom für die Datencenter gebraucht werden. Ausgerechnet in einer Zeit wo doch alles von CO2 und Energiesparen redet ?

Das oberste italienische Berufungsgericht von Turin bestätigt in einem am 13. Januar 2020 veröffentlichten vollständigen Urteil (904/2019 vom 3.12.2019 , Romeo gegen die staatliche Versicherungsgesellschaft  für Unfälle am Arbeitsplatz und Berufskrankheiten INAIL, “SUVA in der Schweiz”),das vorinstanzliche Urteil des Tribunals von Ivrea von 2017. Richterin Fadda ist der Ansicht, dass das Akustikusneurinom (gutartiger Tumor im inneren Gehörgang) des Arbeiters tatsächlich durch die Benutzung des Mobiltelefons verursacht wurde.

Mit 5G und dem Internet of Things (IoT) im Zuge der Strategie “Digitale Schweiz” ist aus unserer Sicht und Recherche, ein absoluter Wahnsinn der Industrie geplant und der Bundesrat und verantwortliche Chefbeamte machen mit, verletzen mehrere nationale und internationale Gesetze und gefährden die Gesundheit der ganzen Bevölkerung. Es gibt genug Fakten um zu Handeln. Nicht erst morgen sondern Jetzt !

Bitte unterstütze uns – damit das Vorsorgeprinzip von Mensch und Natur erhalten bleibt und wir unsere schlagkräftige Strategie zum Stopp von 5G zeitnah umsetzen können !