Newsletter

Melden Sie sich fĂŒr unseren Newsletter an, um monatlich einen Zusammenzug der wichtigsten Informationen zu erhalten. Wir empfehlen den Newsletter besonders auch im Hinblick auf potentielle Informations-Blackouts in den Social Media.

Unsere letzten Newsletter

Sie haben einen Newsletter verpasst? Kein Problem. Hier können Sie alle nachlesen.

EMF Gesundheitsstudie

Liebe Mitwirkende

Folgen Sie uns bereits auf dem Verein WIR Telegram-Kanal? Wir beobachten mit Spannung, ob wir nĂ€chste Woche die “magische” Zahl von 10’000 Mitgliedern erreichen können! Dies ist fĂŒr uns alle sehr bedeutsam, denn seit die Masken verschwunden sind und die Corona-Massnahmen neutralisiert wurden, verlieren die meisten Telegram KanĂ€le in der Bewegung viele Mitglieder; sind also rĂŒckgĂ€ngig oder sogar fast verstummt.

Seit WIR im Oktober 2021 unseren Kanal lanciert haben, durften WIR sehr konstant Mitglieder zulegen. Nebst dem Hauptkanal mit seiner Chatgruppe, pflegen wir auch den Marktplatz-Kanal mit Chatgruppe, die Krisenvorsorge-Schweiz-Gruppe, sowie die Netzwerkgruppe (nur fĂŒr ehemalige Kursteilnehmer). Dadurch können wir unsere Mitglieder und Interessierte tĂ€glich themenspezifisch unterstĂŒtzen. Falls Sie also noch nicht ĂŒber Telegram mit uns verbunden sind, heissen wir Sie dort gerne willkommen.
Die aktuellen Projekte, welche WIR im Hintergrund entwickeln, kommen alle sehr gut voran. Zusammen mit Daniel Laubscher werden WIR am Montag, 8. April, unseren vereinsbezogenen Teil fĂŒr den Doku-Film „Das digitale Dilemma” (zum Trailer) verfilmen. Die Film-Crew kommt aus Frankreich und Luxembourg und wird 2 Tage mit uns verbringen. WIR werden sehr bald mehr ĂŒber dieses Film-Projekt veröffentlichen und ich denke, dass Sie alle sehr stolz auf unser Vorhaben sein können. Ich darf Ihnen bereits sagen, dass uns dieser Doku-Film – und vor allem die neuste EMF-Gesundheitsstudie (5 Jahre mit Doppel-Blindstudie etc.), die damit prĂ€sentiert wird – Möglichkeit zu Anklagen gegen die Mobilfunk-Industrie und den Staat in Deutschland, der Schweiz und auch in den USA geben soll!

Mit einem herzlichen Dankeschön erinnern wir Sie gerne daran, dass solche wichtigen Projekte nur dank Ihrer finanziellen UnterstĂŒtzung möglich sind!

FĂŒr Ihr grossartiges Mitmachen danken wir herzlich!

‌Christian Oesch

Zum ganzen Newsletter

Internationales Projekt

Liebe Leserinnen und Leser

Unser Hauptfokus liegt derzeit beim Thema 5G Mobilfunk und wir sind an einigen sehr wirksamen Aktionen direkt beteiligt. Zu unserer Freude heisst dies, dass WIR national und vor allem auch international wahrgenommen werden.

Heute lĂŒfte ich fĂŒr Sie ein Geheimnis: unser Verein WIR beteiligt sich als Partner und Koproduzent an der Fertigstellung des Dokumentarfilmes „Das digitale Dilemma” (DDD). Der Film hat eine Laufzeit von ca. 85 Minuten und wird in verschiedenen Sprachfassungen, sowie in unterschiedlichen technischen Formaten weltweit zur VerfĂŒgung stehen. Die strategischen EinsĂ€tze des Films werden zukĂŒnftig noch partnerschaftlich abgestimmt.

Es ist vorgesehen, einige Mobilfunk-AktivitĂ€ten des Vereins WIR im Film zu integrieren (2-3 Minuten) und im Gesamtkontext als relevantes Beispiel fĂŒr engagiertes, politisches Arbeiten – sozusagen aus der Schweiz fĂŒr die ganze Welt – vorzustellen. Im Abspann des Films wird der Verein WIR, gegebenenfalls auch seine direkten Allianzen Gigaherz und Laubscher plannetzwerk, integriert.

Im Film kommen viele Àusserst interessante und qualifizierte Menschen zu Wort;

MichĂ©le Rivasi, EU-Parlaments-Abgeordnete (†29. November 2023)
Prof. Klaus Buchner, Physiker & ehemaliger EU-Parlaments-Abgeordneter
Prof. Christian Kreiß, Autor „Gekaufte Forschung” und „Gekaufte Wissenschaft”
Prof. Suat Topsu, Physiker aus Paris als Vater der LiFi-Technik
Prof. Dr. Martin L. Pall, Washington State University
Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt, Hirnforscherin, Uni Bielefeld
Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam, Ärztin und Baumforscherin
Dr. med. Petra Wiechel, ist Ärztliche Leiterin der Swiss Mountain Clinc, Castaneda, Schweiz
Dr. Fiorella Belpoggi, Leiterin des Ramazzini Instituts
Dr. Ron Melnik, NTP-Studien-Leiter
Prof. Dr. Igor Belyaev, Zellforscher, Uni Bratislava
Dr. Ing. Dietrich Moldan,
Dr. Moldan Umweltanalytik

Der Film versteht sich als PlĂ€doyer fĂŒr einen offenen Diskurs, als eine an Fakten orientierte Reportage und als ein StĂŒck AufklĂ€rung fĂŒr den mĂŒndigen Verbraucher. Dabei kommen renommierte Wissenschaftler ebenso zu Wort, wie engagierte Ärzte, Entwickler, Baubiologen und Betroffene. Lösungen fĂŒr eine digitale Zukunft werden ebenso gezeigt, wie der visualisierte Verlauf einer privat finanzierten, neuen Studie, die von einem interdisziplinĂ€ren, internationalen Team durchgefĂŒhrt wurde und die Anfang 2024 die Grundlage fĂŒr eine Klage gegen die Betreiber bilden wird.

Es konnten die weltweit renommiertesten Experten fĂŒr dieses Novum gewonnen werden. Insofern ist der Film auch ein exklusives Zeitdokument. Der Film deckt auf, dass das Fundament der bisherigen Mobilfunkpolitik, das thermische Dogma und die davon abgeleiteten, lĂ€ngst ĂŒberholten Grenzwerte, wissenschaftlich unhaltbar und ohne Schutzfunktion sind. Das Thema ist von weltweiter Relevanz und wird den Zuschauer auf eine verstĂ€ndliche und spannende Reise durch die Welt der Mobilfunk-Wissenschaft und -Technik mitnehmen.

Der Film ist nun bereits zu 90% fertig und die Finanzierung fĂŒr die letzten 10% (zirka 100,000 EUR) versuchen WIR ĂŒber die nĂ€chsten 30 Tagen auch noch einzubringen.

WIR schĂ€tzen jedermann, der uns mit unserem bedeutsamen Vorhaben direkt mit Gönner-BeitrĂ€gen unterstĂŒtzen kann. Herzlichen Dank!!!

FĂŒr Ihre UnterstĂŒtzung und fĂŒr Ihr grossartiges Mitmachen danken wir herzlich!

‌Christian Oesch

Zum ganzen Newsletter

Baupolizeiliche Anzeigen

Liebe Mitwirkende!

Es ist mir eine besondere Freude, Ihnen einen bemerkenswerten Fortschritt beim Thema “5G Mobilfunk Ausbau zur Digitalisierung/Transhumanisierung” verkĂŒnden zu können. Nachdem wir im Kanton Bern einen entscheidenden Erfolg verzeichnen konnten, sollte nun jeder einzelne 5G-Kritiker ins Handeln kommen!

Die Zeiten vom ‘nur Reden’ sind definitiv vorbei, WIR mĂŒssen jetzt alle ins Handeln kommen! Und WIR liefern die VORLAGEN dazu:

Heute konnten wir nach intensiver Zusammenarbeit mit Daniel Laubscher (plannetzwerk) den Sonderbericht “5G – Systematische und rechtswidrige Bevorzugung – Handlungsaufforderung” veröffentlichen. Reagieren Sie jetzt und ĂŒbernehmen Sie Selbstverantwortung! Andernfalls sollten Sie sich nie mehr gegen 3G, 4G, 5G, oder sogar 6G+ beklagen. Nutzen Sie unsere Vorlage, um in Ihrer Gemeinde aktiv zu werden.

“Finden Sie, dass das mutmassliche Vorgehen von Sunrise bestraft werden sollte?”, fragte nau.ch am 29. Januar seine Leserschaft. Unsere Telegram-Leser haben die Gelegenheit wahrgenommen, das Abstimmungsresultat von 51% auf 91% Ja zu erhöhen! Wir, das Schweizer Volk, versuchen, es der Industrie, der voreingenommenen Politik und den manipulierenden Staatsmedien zu sagen: wir wollen kein 5G und keine EMF SchĂ€den fĂŒr Mensch, Tier und Natur = Punkt!

Leider scheinen die Verantwortlichen in der Mobilfunk-Industrie, Politik, Medien und Staat den Ausweg verpasst zu haben und es bleibt ihnen nur noch ĂŒbrig, weiterhin auf Desinformation und Manipulation zu setzen. Sie wissen jedoch, dass WIR Kritiker den 5G Betrug schon lĂ€ngst exponiert und auch bestĂ€tigt haben. Erfreulich ist es hingegen, zu verfolgen, wie jetzt auch die Richter auf Grund der sauberen Arbeiten der Kritiker die Fakten und Quellen ernst nehmen und uns langsam aber sicher recht geben.

FĂŒr Ihre UnterstĂŒtzung und fĂŒr Ihr grossartiges Mitmachen danken wir herzlich!

Zuversichtliche GrĂŒsse

Christian Oesch

Zum ganzen Newsletter

Unsere Bundesverfassung

Liebe Leserinnen und Leser

Wieder ist ein anspruchsvolles Jahr vergangen und immer noch besteht die Sorge, dass wir bald von fremden, uns nicht gut gesinnten MĂ€chten geknechtet werden. Doch WIR sind aufgestanden und setzen uns – gewaltfrei, aber mit Bestimmtheit – zur Wehr! In solch stĂŒrmischen Zeiten ruft das bewusste Lesen unserer originalen Bundesverfassung in uns Ergriffenheit hervor und bestĂ€rkt uns im Willen, weiterhin fĂŒr unser Recht und unsere Eidgenossenschaft einzustehen:

«Im Namen Gottes des AllmĂ€chtigen! Das Schweizervolk und die Kantone, in der Verantwortung gegenĂŒber der Schöpfung, im Bestreben, den Bund zu erneuern, um Freiheit und Demokratie, UnabhĂ€ngigkeit und Frieden in SolidaritĂ€t und Offenheit gegenĂŒber der Welt zu stĂ€rken, im Willen, in gegenseitiger RĂŒcksichtnahme und Achtung ihre Vielfalt in der Einheit zu leben, im Bewusstsein der gemeinsamen Errungenschaften und der Verantwortung gegenĂŒber den kĂŒnftigen Generationen, gewiss, dass frei nur ist, wer seine Freiheit gebraucht, und dass die StĂ€rke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen, geben sich folgende Verfassung…»

 

Auch dieses Jahr haben wir mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern vieles strategisch geplant und umgesetzt. Die wichtigsten Projekte konnten WIR aber nur mit der direkten Hilfe und der finanziellen UnterstĂŒtzung unserer aktiven Paten & Gönner ins Ziel bringen:

Die TĂ€tigkeit des Schweizerischen Verein WIR wird sich möglicherweise als existenziell fĂŒr die Schweiz erweisen, darum hoffen WIR auf Ihre fortgesetzte UnterstĂŒtzung und wĂŒnschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest mit Familie und Freunden und alles Gute im neuen Jahr. Wir machen dem GefĂŒhl der Ohnmacht ein Ende! Gemeinsam machen wir das Undenkbare wahr!

Mit vorweihnachtlichen GrĂŒssen

Christian Oesch

Ganzen Newsletter lesen

Hochverrat- und Landesverrat

Liebe Mitmenschen

Alles geschieht vor unseren Augen, auch die UN-Agenda 2030, welches wir das trojanische Pferd mit den 17 Zielen der nachhaltigen Zerstörung nennen.

Dazu habe ich einen weiteren rechtlichen Hinweis: Hochverrat- und Landesverrat (StGB Art. 265, Art. 266, Art. 271) UN-Agenda 2030 – Das trojanische Pferd – an die BundesrĂ€te, National- und StĂ€nderĂ€te, RegierungsrĂ€te, aber auch alle Korpskommandanten, DivisionĂ€re, Brigadiers geschrieben. Sie alle sind Teil der Landesregierung und haben die Pflicht und Aufgabe (BV), sich fĂŒr das langfristige Volks- und Staats-Wohl einzusetzen und es vor inneren & Ă€usseren Gefahren zu (be-)schĂŒtzen! Diese Zeit ist genau jetzt gekommen, sie dĂŒrfen also keine Stunde mehr zögern und mĂŒssen die heimliche und destruktive UN-Agenda 2030 und deren Umsetzung in der Schweiz stoppen!

Die UN-Agenda 2030, die 2015 auf dem Gipfeltreffen der Vereinten Nationen in New York ausgerufen wurde, ist ein „Weltzukunftsvertrag”, dem sich die nationalen Regierungen unterwerfen sollen. Diese Agenda umfasst 17 sogenannte „Nachhaltigkeitsziele”, die nur auf den ersten Blick gut aussehen. BeschĂ€ftigt man sich eingehender mit ihnen, kommt man immer wieder zu den gleichen Akteuren, die in Wahrheit nichts weniger wollen, als die volle Kontrolle ĂŒber die Ressourcen unserer Erde, eine einzige zentrale Weltregierung und somit die Versklavung aller Völker.

Unser AufklĂ€rungs-Projekt können Sie direkt ĂŒber unsere Website und unseren Telegram Kanal https://t.me/VereinWIR verfolgen. Beachten Sie auch den nachfolgenden Beitrag.

Wir möchten das Haupt- und die 17 Mini-Videos auch noch in EN, FR und IT ĂŒbersetzen lassen; dazu brauchen wir Ihre finanzielle UnterstĂŒtzung. Herzliches Dankeschön.

Mit lieben GrĂŒssen

Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

Aufruf zum Handeln

Liebe Mitmenschen

Am Montag, 2. Oktober 2023, lancierten WIR das sehr grosse und wichtige Projekt „Aufruf zum Handeln”, welches an alle ReprĂ€sentanten der christlichen Landeskirchen und Freikirchen in der Schweiz, aber auch an alle Chefredaktoren der Systemmedien verschickt wurde. Ja es ist so, es ist ein gewagtes Projekt, aber es musste sein, denn genau dort haben wir ein massives Problem mit Arroganz, ObrigkeitsglĂ€ubigkeit, Überheblichkeit und Verunsicherung in kirchlichen Gesellschaften.

Die unsĂ€glichen RĂŒckantworten sagen alles aus, was wir auf den Punkt bringen wollten:

  • Ich will mich nicht einfach anonym von diesem Mailversand abmelden. Ich finde es schlimm, was Sie machen. Ich mache auf keinen Fall mit bei Verschwörungs-Theoretikern, wie Sie es offenbar sind. Streichen Sie mich bitte von ihrem Mailversand und verschwinden Sie. Markus ZĂŒrcher, Pfarrer – Kirche Eggiwil
  • Ich habe heute ungefragt von Ihnen dieses schreckliche E-Mail bekommen. Ich habe mir die Zeit genommen, um ihr angefĂŒgtes PDF durchzulesen. Ich frage mich, wie man im Namen Gottes so etwas schreiben kann…Ich wĂŒnsche, dass sie mich von ihrer Mail Liste streichen und ich nie wieder etwas von Ihnen höre! Markus Schmid, Gemeinwesenarbeiter – Kirche Thierachern

Weit ĂŒber 24,000 Vertreter christlicher Kirchen haben den “Aufruf zum Handeln” (mit Bild, Ton und Text) erhalten!

Mit diesem Schreiben wollen wir Bewusstsein schaffen fĂŒr bestehende und drohende Gefahren fĂŒr die ganze Menschheit, im Besonderen aber fĂŒr die Christen dieser Erde. Wir wollen mit Ihnen zusammen aufstehen gegen das Böse, das sich in den Stellen breit macht, wo die Entscheidungen fĂŒr unsere Zukunft getroffen werden. Denn in der Annahme, dass letztendlich alles nach Gottes Plan geschieht, wird viel zu oft weggeschaut und toleriert, was Christen nie und nimmer tolerieren dĂŒrften.

Ein fast unglaublicher Zufall bewirkte ĂŒbrigens, dass unser Schreiben gleichentags eine wundersame BestĂ€tigung erhielt. Lesen Sie dazu auch “Meine Kirche schlief”.

Mögen Sie uns bei unseren AktivitĂ€ten unterstĂŒtzen? Wir wĂŒnschen uns, dass viele Mitmenschen ebenfalls ins Handeln kommen und ihre Seelsorger auf das Schreiben aufmerksam machen. Alle nötigen Unterlagen finden Sie beim Artikel (PDF, Video, Audio). Wir wĂŒrden uns sehr freuen, wenn dieses Schreiben zu anregenden Diskussionen in Ihrer Kirchgemeinde, aber auch innerhalb der christlichen Gemeinschaft, fĂŒhren wĂŒrde!

FĂŒr gemeinsame Aktionen stehen wir gerne zur VerfĂŒgung.

Herzliche GrĂŒsse

Christian Oesch, PrÀsident

Schweizerischer Verein WIR

Wem vertrauen Sie?

Liebe Mitmenschen

Sicher haben Sie es schon vernommen: Seit anfangs September hat AUF1 einen Sendeplatz im regulĂ€ren TV erhalten und kann – mit etwas GlĂŒck – nun auch Leute ausserhalb der Bubble erreichen. Was Sie sicherlich noch nicht wissen: ich werde als unabhĂ€ngiger Korrespondent fĂŒr die Schweiz hin und wieder fĂŒr AUF1 als Interviewpartner zur VerfĂŒgung stehen. Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung von AUF1 gab mir auch die Möglichkeit, interessante, wichtige Schweizer GesprĂ€chspartner zu Interviews einzuladen. Freuen Sie sich auf kurze Stellungnahmen und Impulse direkt aus dem Herzen der Schweiz!

Eines bereitet mir allerdings etwas Sorge: der beherzte und kostenintensive Schritt von AUF1 in den “Mainstream-Sumpf” sorgt prompt fĂŒr Verunsicherung, HĂ€me, Neid und Missgunst. Dies ist aber nicht nur bezĂŒglich AUF1 festzustellen, sondern spielt sich in Ă€hnlichen Szenarien in der ganzen Freiheitsbewegung ab. Kaum gewinnen einzelne Exponenten mehr Aufmerksamkeit (sei es, weil ihre Leserschaft wĂ€chst oder weil sie sich politisch engagieren), werden mahnende Stimmen laut:

“Vertraut ihnen nicht – die sind gefĂŒhrte Opposition!”

Dabei gibt es nur eine Person, welcher Sie wirklich vertrauen können. Und das sind Sie! Vertrauen Sie sich, vertrauen Sie Ihrem BauchgefĂŒhl – und vergessen Sie bei der EinschĂ€tzung von Mitmenschen nie:

“An ihren Taten sollt Ihr sie erkennen!”

Ich ermuntere Sie, sich selber ein Bild zu machen und zu prĂŒfen, was die kritisierten Personen bereits fĂŒr die Menschheit erreicht und was sie fĂŒr dieses Ziel geopfert haben.

Persönlich habe ich durch meine vielfĂ€ltigen Lebenserfahrungen begriffen, dass Vertrauen von vielen individuellen Faktoren abhĂ€ngt. Vertrauen als Konzept der Psychologie bedeutet, dass ein wahrhaftiges Wesen ĂŒber spezifische Begebenheiten einem anderen Vertrauen entgegenbringen kann. Wer vertraut, öffnet seine Seele, lĂ€sst sich bewusst auf eine Angelegenheit ein, gibt den Blick frei auf Gedanken und GefĂŒhle, die anderen unbemerkt verborgen sind. Ganz persönlich vertraue ich nur einem Wesen, welches das Vertrauen in meiner Seele persönlich durch eine Besonderheit oder auch ĂŒber Erfahrungen erworben hat.

WĂ€hrend den letzten 4 1/2 Jahren hat der Schweizerische Verein WIR vieles umgesetzt, das sowohl der AufklĂ€rung, als auch der Vernetzung dient. Viele Menschen durfte ich in dieser Zeit persönlich kennenlernen und ich weiss das mir und meinem Team entgegengebrachte Vertrauen sehr zu schĂ€tzen. Es ist ein kostbares Geschenk, mit welchem ich verantwortungsbewusst umgehe. Herzlichen Dank dafĂŒr!

Christian Oesch, PrÀsident

Schweizerischer Verein WIR

Infobox:

Kontrollierte Opposition – Kabale – Satanisten

Zum Thema “Kontrollierte Opposition” wurde der ehemalige Oberstleutnant der australischen Spezialeinheiten, Ricardo Bosi, befragt: “Wie stellen Sie sicher, dass XY nicht kontrollierte Opposition und Teil der Kabale sind?” Seine Antwort ist ĂŒberaus deutlich (in Englisch und in ungewohnt derber Art): Zum Video auf X (Twitter).

Und zum Thema “Satanismus” Ă€ussert sich Roseanne Barr, eine Insiderin, ĂŒber die Menschen in Hollywood: “Es ist besser zu sagen, wer nicht dabei ist; denn sie sind alle dabei.” Sie warnt aber auch vor voreiligen SchlĂŒssen, denn auch von ihr gebe es Fotos, welche Sie mit eindeutiger Symbolik zeige: “Die Fotografen haben mir gesagt, wie ich mich bewegen soll, wie ich ein Auge verdecken soll etc. und ich habe – naiv wie ich war – einfach getan, wonach verlangt wurde.”

Die Kunst des Krieges

Liebe Mitmenschen

Die Weltordnung könnte sich in den nÀchsten Jahren dramatisch verÀndern und der Verein WIR möchten da strategisch etwas Positives beisteuern.

Die System-Medien sorgen nur noch mit Diffamierungsorgien fĂŒr Aufmerksamkeit. Sie sind zu “Hochzeits-Crashern” verkommen, welche die demokratische Liaison zwischen Links und Rechts verhindern wollen und dies auch tun.

đŸ†˜â–¶Â Tagi-Artikel “Online-TV fĂŒr Extremisten erreicht Millionen – nun kommt ein Sender in die Schweiz”

đŸ†˜â–¶Â Tagi-Video “Globalisten», Bill Gates und die «WHO-Weltverschwörung ()” – kurz erklĂ€rt (Tamedia, 08.08.2023)

Indem wir auf jeden ihrer infantilen Streiche reagieren, geht ihr Plan auf, denn sie sind in erster Linie auf Klicks aus. Dies ist auch der Grund, wieso WIR nicht auf die URLs (Links) vom Tagi verbinden. Es ist sehr wichtig, dass WIR ihre BemĂŒhungen ins Leere laufen lassen.

Woran wir aktuell arbeiten

  1. Eine Entmachtung der Leit- oder Systemmedien durch konsequenten Boykott (eskalierende Enteignung der Systemmedien)
  2. Guerilla-Marketing; WIR alle sind aufgefordert, tĂ€tig zu werden und unsere AufklĂ€rung weitherum bekannt zu machen! Nutzen Sie unsere Aktionsideen sowie die Angebote im Shop und beenden Sie das GefĂŒhl der Ohnmacht! Gemeinsam machen wir das Undenkbare wahr!
  3. Massive VerstÀrkung der neuen Medien, vor allem in Zusammenarbeit mit AUF1 TV (Entwicklung, Optimierungen & Kapitalisierung)
  4. RĂŒckforderung der allgemeinen finanziellen Covid-19 Subventionen an die Medien (Projekt in Arbeit). Hintergrund: Im Jahr 2020 haben die Subventionen fĂŒr die Medienbranche ausserhalb der SRG wohl insgesamt knapp 440 Mio. Fr. erreicht und davon ging kein einziger Franken an die wahrheitsgerechten Berichterstattungen der neuen Medien! Quelle
  5. Wir brauchen ein Mediengesetz, denn WIR haben absolut kein Vertrauen mehr in den voreingenommenen Schweizer Presserat (Projekt in Arbeit)

“Die grĂ¶ĂŸte Kunst des Krieges besteht darin, den Gegner zum Aufgeben zu zwingen, ohne auch nur ein einziges Schwert zu schwingen. Der geschickte Stratege versteht es, den Gegner in die Falle zu locken, indem er ihm vorgibt, auf einen schwachen Punkt seiner Verteidigung abzuzielen, nur um ihn dann an anderer Stelle ĂŒberraschend anzugreifen.”

WIR danken Ihn herzlich fĂŒr Ihr aktives Mitmachen!

Christian Oesch, PrÀsident

Schweizerischer Verein WIR

Medienboykott – Stopp Manipulation
 
Nochmals machen wir Sie auf unsere Boykott-Webseite aufmerksam. Hier finden Sie weiterfĂŒhrende Informationen, die Sie auch gerne mit Ihrem Umfeld teilen können.
Beachten Sie, dass wir fĂŒr die Medienboykott-Thematik einen eigenen Newsletter schreiben. Bei Interesse können Sie sich auf der Webseite eintragen.
Hier geht es zur Startseite

Unser Medien-Projekt ist gestartet!

Liebe Mitmenschen

WIR werden von einer Spaltung in die nĂ€chste getrieben, alles ist in Unruhe, befeuert von einer Vielzahl an Leitmedien und so manch anderer Interessengruppen, die nicht immer einfach zu identifizieren sind. Aber was eint uns eigentlich? Sollten wir nicht besser einmal innehalten und uns vor Augen fĂŒhren, was uns allen gemeinsam ist und was uns in dieser unruhiger Zeit in eine harmonischere Zukunft fĂŒhren könnte?

Ja, es ist so, auch die mutige Opposition arbeitet laufend mit Angst und Panik! Angst vor dem Pandemievertrag, Angst vor dem Atomkrieg, Angst vor den MĂ€chten der UNO/WEF/WHO etc.. Weil wir ALLE zu oft vergessen: Nebst dem Schöpfer sind WIR die EINZIGEN, welche die wahre MACHT haben. WIR bestimmen, wie WIR leben wollen, wann und wo WIR zusammen agieren. Es geht also um Vernetzung und vor allem um Vertrauen. Alles weitere folgt daraus. WIR bestimmen selbst unsere Zukunft, nicht die BĂŒrokratie der Oligarchie.

WIR sind die 99%. Machen wir etwas daraus! Gemeinsam mit unseren Allianzen aus dem In- und Ausland setzen wir uns fĂŒr einen Dialog auf Augenhöhe ein und fördern einen mutigen und unabhĂ€ngigen Journalismus!

Genau vor einer Woche haben WIR unser Medienboykott offiziell lanciert. Mit den zusĂ€tzlichen Datenbanken, die WIR weiterhin zusammenstellen, haben aktuell schon ĂŒber 9000 Medienschaffende und ĂŒber 6000 Politiker und Behörden mit der Pressemitteilung und dem rechtlichen Hinweis Medienboykott – Stopp Manipulation angeschrieben. Weitere Datensammlungen wie z. B. Staatsanwaltschaften, Kirchendirektionen, Kirchgemeinden, ReligionsfĂŒhrer etc. sind noch in Bearbeitung und werden sobald als möglich auch ĂŒber unser Vorhaben und unsere AktivitĂ€ten informiert.

Die ersten Internationalen Allianzen sind bereits in Verbindung mit uns und werden mit uns zusammen die nÀchsten Schritte machen können. Bald werden WIR die zweite Phase dieses wichtigen Projektes lancieren können, so dass wirklich jeder Mensch, der gegen die korrupte Leitmedien vorgehen möchte, dies auch TUN kann.

Dank Ihrer finanziellen UnterstĂŒtzung und ihrer Mithilfe ist es uns möglich, den MEDIENBOYKOTT mit der nötigen PrĂ€senz im In- und Ausland weiter bekannt zu machen und allfĂ€llige Strafklagen gegen die Verantwortlichen durchzuziehen (83 MitbĂŒrger sind aktiv mit dieser Aufgabe beschĂ€ftigt, ich selber auch 😉). Nur dank der moralischen und finanziellen UnterstĂŒtzung unserer ebenfalls besorgten Mitmenschen wird uns ein Erfolg gelingen. Ihr Mitmachen ist darum fĂŒr uns sehr wichtig – und fĂŒr die Schweiz möglicherweise existenziell!

WIR danken Ihn herzlich!

Christian Oesch, PrÀsident

Schweizerischer Verein WIR

*******************************

Medienboykott – Stopp Manipulation

Mit unglaublicher Geschwindigkeit nimmt unser Medienboykott-Projekt Fahrt auf! Auf unserer Webseite befinden sich bereits derart viele Informationen, dass wir diese gar nicht alle in einem Newsletter teilen können. Deshalb laden wir Sie ein, sich auf der Webseite umzusehen und aktiv zu werden!

Diese Seiten empfehlen wir besonders:

Uns ist es wichtig, mit dem Medienboykott auch ausserhalb unserer Blase wahrgenommen zu werden. GlĂŒcklicherweise haben wir jemanden gefunden, der uns beim “twittern” hilft. Sind Sie auch auf Twitter? Dann wĂ€re es grossartig, wenn Sie sich auch auf Twitter mit uns vernetzen und uns mit Retweets unterstĂŒtzen! 

Schweizerischer Verein WIR: Medien-Projekt 2023 im FOKUS

Liebe Interessierte

Die Worte und Gedanken der Menschen, einst ein wertvolles Gut zur Gestaltung der Gesellschaft, werden heute von den Zungen der LĂŒgen gelenkt.

Die Stimmen der Vernunft und des Widerstands werden erstickt, wĂ€hrend die Massen in einem hypnotischen Zustand verharren. Es liegt an den Menschen, die Trugbilder zu durchschauen, ihre kritische DenkfĂ€higkeit zurĂŒckzugewinnen und sich fĂŒr eine wahrhaft transparente und demokratische Gesellschaft einzusetzen. Nur wenn die Wahrheit ans Licht gebracht wird und die Menschen sich gemeinsam gegen diese Manipulation erheben, kann die Demokratie und die Freiheit vor dem Verrat durch die Medien geschĂŒtzt werden.

Seit Wochen arbeiten WIR mit ĂŒber 20 Mitwirkenden an unserem Medien-Projekt, welches eine Lösung zu unserem Problem „Medien” bringen wird. Alle werden mitmachen können! Bald werden wir das Projekt lancieren und wir hoffen, mit Ihnen zusammen eine grosse Welle auslösen zu können.

«ReichsbĂŒrger» oder «Staatsverweigerer» – beliebte Totschlag-Argumente der Medien. Damit blockieren sie jegliche Diskussion darĂŒber, was eine intakte Demokratie ĂŒberhaupt bedeutet.

Eine intakte Demokratie stellt zweifellos eine der wichtigsten Errungenschaften der modernen Gesellschaft dar. Sie gewĂ€hrleistet die Beteiligung der BĂŒrger an politischen Entscheidungen und schĂŒtzt grundlegende Rechte und Freiheiten.

Ich persönlich vertraue einer wahren Republik* weit mehr als diesem System der Demokratie, das gravierende Schwachstellen aufweist, welche in der Natur der Gewaltenteilung verankert sind. Dieses Prinzip der Gewaltenteilung soll sicherstellen, dass die verschiedenen staatlichen Gewalten – Legislative, Exekutive und Judikative – unabhĂ€ngig voneinander agieren und sich gegenseitig kontrollieren. Dies soll Machtmissbrauch und Tyrannei verhindern.

Paradoxerweise kann in einer Demokratie jedoch genau dies passieren; dass eine Minderheit (= die 4 Gewalten in Gleischschaltung!) der Mehrheit (= den BĂŒrgern) ihren Willen aufzwĂ€ngen kann.

Erinnern Sie sich an das Milgram-Experiment oder an die Welle?: «Unter bestimmten Bedingungen ist die Mehrheit aller Menschen bereit, gegen ihr eigenes Gewissen zu handeln und stattdessen blind einer AutoritĂ€t zu gehorchen». Es ist also davon auszugehen, dass sich rund 3/4 der Mitmenschen ohne Zweifel den PlĂ€nen der Obrigkeit unterwirft, zumal diese von den allermeisten Medien als einzig richtige Lösung prĂ€sentiert wird. So hat eine zahlenmĂ€ssig kleine Staatsgewalt die Macht ĂŒber die erforderlichen 51%, mit welchen sie jede Abstimmung gewinnen kann.

Letztendlich ist es also nicht nur die Minderheit der kritischen MitbĂŒrger, denen die PlĂ€ne des Staates zwangsweise ĂŒbergestĂŒlpt wird; ein grosser Teil der Mitmenschen vermag nicht zu erkennen, dass sie nur dank raffinierten Manipulationsmechanismen Entscheiden zugestimmt haben, welche negative Auswirkungen auf sie selbst haben werden.

WIR werden – gemeinsam mit Ihnen – versuchen, die 4. Gewalt wieder an ihre Pflichten zu erinnern. Bleiben Sie mit uns verbunden!

Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

* Demokratie versus Republik:
Der Hauptunterschied zwischen einer Demokratie und einer Republik liegt in den Grenzen, die der Regierung durch das Gesetz gesetzt werden, was Auswirkungen auf die Minderheitenrechte hat. Beide Regierungsformen verwenden in der Regel ein ReprĂ€sentationssystem – das heißt, die BĂŒrger wĂ€hlen Politiker, die ihre Interessen vertreten und die Regierung bilden. In einer Republik schĂŒtzt eine Verfassung oder ‘Charta der Rechte’ bestimmte unverĂ€ußerliche Rechte, die von der Regierung nicht entzogen werden können, selbst wenn sie von der Mehrheit der WĂ€hler gewĂ€hlt wurde. In einer „reinen Demokratie” ist die Mehrheit nicht auf diese Weise eingeschrĂ€nkt und kann der Minderheit ihren Willen aufzwingen.

Hier geht es zum ganzen Newsletter (nach Öffnen auf Lupe klicken)

Hilfe fĂŒr das Verein WIR Medien-Projekt 2023

Heute gelange ich mit der AnkĂŒndigung eines neuen Projektes und einem dringenden Anliegen zu Ihnen:

Könnten Sie uns bei unserem spezifischen Medien-Projekt 2023 unterstĂŒtzen?

WIR planen einen Grossanlass (von Haus zu Haus) und dazu brauchen WIR weitere ehrenamtliche Mitwirkende, die uns bei den Vorarbeiten unterstĂŒtzen können.

Es geht um das “Zusammentrommeln” von Namen und Kontaktdetails aller Medienschaffenden. WIR möchten unsere Kontakt-Liste optimieren und brauchen HILFE dabei. Das Projekt ist sehr vielfĂ€ltig und wird erst spĂ€ter ĂŒber unsere Website im Detail koordiniert und bekannt gemacht.

WIR brauchen jetzt Mitwirkende, die mithelfen, alle Organisationen zu recherchieren. Sind Sie geĂŒbt beim AusfĂŒllen (kopieren und einfĂŒgen) von Excel Tabellen und sind Sie mit Arbeiten im Internet vertraut? Dann sollten Sie nicht zögern 🙂

Ich glaube, weit mehr als die Mehrheit in der Schweizer Bevölkerung hat die absichtlichen Manipulationen, die massiven LĂŒgen, die voreingenommene Werbung und Psyops Propaganda unserer Leitmedien (Bild, Ton und Text) absolut satt. Es braucht jetzt eine massive, aber gewaltfreie Gegenoffensive, und WIR haben einen Plan.

“Bei der hybriden KriegsfĂŒhrung der 5. Generation kann ein Konflikt ausgetragen und gewonnen werden, ohne dass auch nur eine einzige Kugel abgefeuert wird oder der grĂ¶ĂŸte Teil der Bevölkerung ĂŒberhaupt weiß, dass ein Krieg stattfindet.”

Die KriegsfĂŒhrung der fĂŒnften Generation ist eine Erweiterung der Strategien und Taktiken der asymmetrischen und aufstĂ€ndischen KriegsfĂŒhrung, wobei sowohl konventionelle als auch unkonventionelle militĂ€rische Taktiken und Waffen eingesetzt werden, einschließlich der Ausnutzung politischer, religiöser und sozialer Ursachen. Diese neue Art der KriegsfĂŒhrung nutzt das Internet, die sozialen Medien und den 24-Stunden-Nachrichtenzyklus (Bild, Ton & Text), um die kognitiven Einstellungen von Einzelpersonen und/oder Organisationen zu verĂ€ndern. Sie kann von organisierten oder unorganisierten (ergo dezentralisierten) Gruppen gefĂŒhrt werden; sie kann von Nationalstaaten, nicht-nationalen Akteuren und Organisationen, Nichtregierungsorganisationen oder sogar Einzelpersonen angefĂŒhrt werden.

Unsere Schweizer Leitmedien, die durch unsere Steuergelder subventioniert werden, stehen da absolut zentral und sind MittĂ€ter. Das muss unterbunden werden. WIR als Schweizer BĂŒrger haben hier ein Pflicht auszuĂŒben.

Bundesverfassung Art. 6 Individuelle und gesellschaftliche Verantwortung (zum Artikel)

Jede Person nimmt Verantwortung fĂŒr sich selber wahr und trĂ€gt nach ihren KrĂ€ften zur BewĂ€ltigung der Aufgaben in Staat und Gesellschaft bei.

Wer bereit ist, uns mit diesen Vorarbeiten zu helfen, kann uns direkt ĂŒber die Kontakt Email anschreiben. ▶ [email protected]

Wir hoffen, dass sich noch mehr Mitmenschen ein Herz fassen und selber aktiv werden. Herzlichen Dank.

WIR freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Herzliche GrĂŒsse
Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

 

Hier geht es zum ganzen Newsletter

Top Aktuel

Am 9. MÀrz 2023 kam es zu einem Interview mit einer Journalistin einer grossen Schweizer Tageszeitung (Main Stream Medien).

Sehr geehrter Herr Oesch, ich bin Journalistin beim Tages-Anzeiger und bin ĂŒber verschiedene KanĂ€le auf Sie gestossen. Ich recherchiere zusammen mit einem Kollegen momentan zur neuen Bewegung in der Schweiz, die sich durch kritisches Denken gegenĂŒber unserem Staat und seinen Strukturen auszeichnet. 

Hier fand ich Ihre Vernetzung und Ihr Engagement sehr spannend. Und ihre ErklĂ€rungen zur Neuen Weltordnung. Ich wĂŒrde gerne unvoreingenommen Ihre Bewegung kennenlernen, verstehen, was Sie antreibt, was Ihnen wichtig ist und was Ihr Ziel ist. Und vielleicht was der Staat Schweiz (wohl global) falsch macht. 

Deshalb wollte ich Sie einfach spontan fragen, ob Sie Zeit hĂ€tten, sich eventuell mit mir und meinem Kollegen zu treffen. Damit ich Ihnen diese Fragen stellen könnte. Dies könnte an einem fĂŒr Sie passenden Ort sein. Der Zeitpunkt spielt fĂŒr uns auch keine Rolle, wir passen uns an. Vielleicht gibt es auch in nĂ€chster Zeit ein Seminar oder ein Vortrag, der Ihnen am Herzen liegt und wir besuchen könnten? 

Ich wĂŒrde mich freuen, Sie kennenzulernen.
Freundliche GrĂŒsse, xx

Ich glaube, dass Sie sich schon vorstellen können, wie viel Spass WIR damit haben und noch haben werden. Der Bericht der Journalistin soll am Samstag, 1. April 2023 (Aprilscherz?), die Öffentlichkeit erreichen und wird sich hauptsĂ€chlich URIG widmen. Zur Stunde sind wir noch daran, mit URIG zusammen den Bericht zu redigieren und die schlimmsten Fakenews zu berichtigen, denn was die MSM veröffentlichen wollen, ist nicht das, was sie uns vollmundig versprochen haben.

Das war uns von Anfang an klar, darum haben wir das Interview nur mit der Absicherung einer Aufzeichnung (LĂ€nge von 1:37:55) machen lassen. Tamedia schreiben eh, was sie wollen. Den Tagi kostet dies wenig, im schlimmsten Fall muss er eine Gegendarstellung veröffentlichen. Clickbait und Manipulation fĂŒr das Dummvolk ist damit also gewĂ€hrleistet.

Bleiben Sie mit uns verbunden und gespannt, wie diese Geschichte weitergeht. WIR werden Sie auf dem Laufenden halten!

Hier geht es zum ganzen Newsletter

Auf der BĂŒhne und hinter der BĂŒhne

Unsere Arbeiten hinter der BĂŒhne fĂŒhrten unter anderem zu unserem WHO Projekt Teil-1, nĂ€mlich zur Sendung KONKRET. In diesem sehr wichtigen GesprĂ€ch diskutierten absolute Experten ihres Fachs ĂŒber die AktivitĂ€ten der WHO (Weltgesundheitsorganisation), die sich daraus ergebenden Konsequenzen und den damit verbundenen, schweren Eingriffen in die Freiheitsrechte. WIR empfehlen, sich die Aufzeichnung unbedingt anzuschauen und möglichst weit zu teilen! Der Talk wurde ĂŒbrigens auf hochdeutsch gehalten, damit wir auch die interessierten Menschen aus Deutschland, Österreich und natĂŒrlich der Romandie und dem Tessin erreichen können. Nicht zuletzt, weil diese Thematik die ganze Welt betrifft.

Die WHO, als in Genf ansĂ€ssige und hauptsĂ€chlich privat finanzierte auslĂ€ndische NGO, geniesst diplomatische ImmunitĂ€t. Sie trĂ€gt die Verantwortung fĂŒr die von ihr weltweit empfohlenen mRNA-Covid-„Injektionen“. Über 12.7 Milliarden Dosen dieses experimentellen und nicht getesteten “Impfstoff” (Biowaffe) wurden zwischen Ende 2020 bis dato den Menschen verabreicht (Quelle: Bloomberg, Stand Okt. 2022). GemĂ€ss MIT Prof. Dr. Retsef Levi, ist dies das grösste je in der Existenz der Menschheit verĂŒbte medizinische Massenversagen. Hier seinen klaren Worte auf Video.

Die WHO ist auch am internationalen Kapitalmarkt aktiv
Pascal Najadi erlĂ€utert dazu: “Die WHO ist auch am internationalen Kapitalmarkt aktiv. Dazu hier die WHO Investor-PrĂ€sentation, welche mir ein Investmentbanker aus Hong Kong zugespielt hat. Aus meiner Sicht als Investmentbanker ist die WHO somit nichts anderes als ein globales Macht- und Kontrollinstrument mit einem integrierten Hedgefonds auf dem RĂŒcken der Menschheit.”

Wir mĂŒssen also zwingend die WHO und den sich in Ausarbeitung befindlichen IHR-Vertrag in der Schweiz jetzt thematisieren. Jeder Schweizer BĂŒrger, jede Schweizer BĂŒrgerin, muss darĂŒber vollumfĂ€nglich aufgeklĂ€rt werden. Es geht uns alle etwas an. Es geht hier um die SouverĂ€nitĂ€t, Sicherheit, Demokratie, Freiheit und Zukunft der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Gespannt schauen wir auf die Stellungnahme von BR Alain Berset, die heute am 6. MĂ€rz 2023 zum WHO-Vertrag erfolgen soll.

Danke fĂŒr Ihre UnterstĂŒtzung
Viele Menschen sind in der Zwischenzeit auch wieder persönlich an uns herangetreten und haben den Schweizerischer Verein WIR in seiner TĂ€tigkeit weiter beflĂŒgelt. Sei dies durch wichtige Informationen oder durch die fĂŒr uns so wertvollen Spenden. Haben Sie wichtige Fakten, Infos und belegbare Aussagen? Dann melden Sie sich bitte direkt bei uns via [email protected] – Dankeschön!

FĂŒr unsere Arbeiten auf der BĂŒhne scrollen und lesen Sie bitte weiter in diesem Newsletter.

Herzliche GrĂŒsse
Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

Hier geht es zum ganzen Newsletter

Das neue Jahr schreitet voran und nimmt so richtig Fahrt auf

Kennen Sie das? Voll motiviert und mit vielen PlĂ€nen wird in ein neues Jahr gestartet – doch dann kommt das Leben dazwischen und legt uns all die dringenden Aufgaben zu FĂŒssen, die wir zuerst erledigen sollten: Mach mal! Und die guten VorsĂ€tze können warten.

Auch der Schweizerische Verein WIR wurde zum Jahresbeginn mit einer passenden Planung ausgestattet, denn persönliche Ziele sind bedeutsam, auch fĂŒr mich, in meiner Position als PrĂ€sident. Sich erreichbare Ziele zu setzen, an sich zu arbeiten und innerlich zu wachsen ist wichtig fĂŒr die individuelle Entwicklung und macht zudem hĂ€ufig auch richtig Spass.

Viele Menschen schĂ€tzen es, Teil von etwas Sinnvollem, Aussichtsreichem zu sein, vor allem in der heutigen, anspruchsvollen Zeit. Zu wissen, dass man trotz der vermeintlichen Machtlosigkeit gegenĂŒber den korrupten Globalisten gemeinsam etwas erreichen kann, macht uns innerlich stĂ€rker.

Werden daher auch Sie Teil von Verein WIR Projekten und…

Helfen Sie mit, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen!

In der Vergangenheit wurde uns eingetrichtert, dass wir BĂŒrger mit unseren Anliegen gegen WindmĂŒhlen rennen und nichts gegen die lebenszerstörenden Aktionen unserer Regierung unternehmen könnten. Lassen Sie sich nicht beirren oder einschĂŒchtern. WIR haben bereits viel erreicht und gemeinsam gehen wir diesen Weg unbeirrt weiter.

Unsere Vorstösse sind oft sehr kostspielig, da wir uns bei strafrechtlichen Verfahren vertreten lassen und bei Analysen von Gefahren (mRNA, 5G, Geoengineering) ausgewiesene Fachleute beiziehen.

WIR sind Ihnen daher fĂŒr Ihre finanzielle UnterstĂŒtzung sehr dankbar. Ohne geht es nicht.

Unsere Projekte fĂŒr dieses Jahr sind dabei, sich zu entfalten. Wir konzentrieren uns auf neue geo- und gesundheitspolitische Entwicklungen im ersten Halbjahr, damit wir in der zweiten HĂ€lfte des Jahres mit der Vortrags-Serie durchstarten können. Die grössten Entwicklungen sehe ich persönlich in den Themen Wettermanipulation / Geoengineering und Medien. Mit Wettermanipulation / Geoengineering sind wir im Labor, um die Untersuchung der Nylon-FĂ€den weiter zu bringen (siehe auch den nachfolgenden Bericht). Mit dem Thema Medien werden wir voraussichtlich am 22. Februar den Startschuss machen. Freuen Sie sich auf einen fulminanten Start!

Es weht ein rauher Wind da draussen – auch unter den “FreiheitskĂ€mpfern”. Fokussiert bleiben wir aber daran und sind zuversichtlich, dass sich der Wind der VerĂ€nderung im 2023 zu einem Sturm entwickeln wird. Tanken Sie also immer wieder neu KrĂ€fte auf und umgeben Sie sich mit Menschen, die Ihnen gut tun. Vergessen Sie auch nicht, zwischendurch in die wundervolle Natur zu gehen. Mit frischem Mut kommen wir gemeinsam gut durch diese irre Zeit!

Herzlichst
Christian Oesch
PrÀsident Schweizerischer Verein WIR

Hier geht es zum ganzen Newsletter

Es gibt viel zu tun – wir packen es an!

Liebe Leserin, lieber Leser

Im vergangenen Jahr haben wir etliche Projekte angepackt und umgesetzt. Was davon war gut? Was war erfolgreich und hat uns StÀrke gegeben? Und was hat uns enttÀuscht und Kraft genommen?

Wir könnten wohl ein Buch darĂŒber verfassen! Doch viel wichtiger, als das hinter uns liegende, ist die Gestaltung unserer Zukunft! Mit den Erkenntnissen aus 2022 haben wir die Planung fĂŒrs neue Jahr angepackt und uns ĂŒberlegt, mit welchen Strategien wir die AufklĂ€rung des Schweizer Volkes und die Verhinderung weiterer “Schandtaten” durch die Regierung voran treiben können.

Zum ersten Mal seit Beginn dieses COVID-Impf-Albtraums gibt es klare Anzeichen dafĂŒr, dass die Propaganda-Offensive des Medizin- und Medienkartells bröckelt. Wir werden hier ansetzen, um genau dort zentrale AufklĂ€rungsarbeit, kombiniert mit bedeutungsvollen Lösungen anbieten zu können.

In Sachen Wettermanipulation hatten wir vor kurzer Zeit die Möglichkeit, die erste offizielle Labor-Analyse (Interlabor Belp) in der Schweiz durchfĂŒhren zu können. Sie zeigt klare Fakten und Beweise zur öffentlichen Falschinformation („SpinnenfĂ€den“) auf. Das FTIR Spektrum zeigt eindeutig, dass die Probe aus Polyamid-FĂ€den besteht und nicht von Spinnen stammen kann. Alle charakteristischen Banden fĂŒr dieses Material wurden detektiert. Das Ergebnis bestĂ€tigt unsere Vermutung, dass uns von Regierungen und Medien (europaweit!) bewusst Informationen ĂŒber das VersprĂŒhen von PolyfĂ€den vorenthalten werden.

Wir sind aktuell in den Labors und versuchen, diese Polyamid-FĂ€den im Detail zu erforschen. Ohne die finanzielle UnterstĂŒtzung unserer Paten, Gönner und Spender (Hier mithelfen) geht es nicht, denn der Zugang zu den exklusiven Mikroskopen und GerĂ€ten ist sehr kostenintensiv. Die weiteren Labor-Resultate werden wir – soweit machbar – mit der Öffentlichkeit teilen. Wer weiss, eventuell ergibt sich am Schluss sogar ein strafrechtliches Verfahren gegen die Verantwortlichen fĂŒr die Wetter- und Agrarmanipulationen?

„Lasst uns gehen mit frischem Mute in das neue Jahr hinein!
Alt soll unsre Lieb’ und Treue, neu soll unsre Hoffnung sein!“

Herzliche SilvestergrĂŒsse

Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

Der Wind der VerÀnderung hat bereits zu wehen begonnen, aktuell ist es bereits mehr als ein Hauch, bald wird er sich in einen Sturm ausweiten.

 

Zum ganzen Newsletter vom 30. Dezember: hier klicken

Gutes im Advent

Liebe Leserin, lieber Leser

Die Tage sind kurz geworden und in vielen Stuben verbreiten nun Adventskerzen ihr warmes Licht. Es ist Zeit, inne zu halten und zurĂŒckzuschauen, was in diesem Jahr Gutes geschehen ist und worauf wir uns im neuen Jahr freuen. Adventszeit ist Hoffnungszeit und wir wollen die Zuversicht, dass wir gemeinsam etwas zum Guten hin bewirken können, nie aufgeben!

Im vergangenen Jahr durften wir unglaublich viel UnterstĂŒtzung erfahren und es ist Zeit, Danke zu sagen fĂŒr

  • ihre finanzielle UnterstĂŒtzung, welche uns so viele AktivitĂ€ten ermöglicht
  • die unschĂ€tzbare Hilfe, die ehrenamtlich erbracht wird
  • ihr Teilnehmen an VortrĂ€gen und das Weitertragen der Informationen
  • die Mund-zu-Mund Werbung in ihrem Umfeld
  • das Teilen unserer Telegram-Berichte, so dass diese mehr Aufmerksamkeit erhalten
  • und vieles mehr

Ohne Ihre Hilfe hĂ€tten wir es niemals geschafft, unseren Aufgaben mit so vielen wichtigen Projekten nachzukommen. Das hochgeschĂ€tzte Engagement unserer UnterstĂŒtzer ist fĂŒr unseren Verein wirklich beeindruckend und wir sind Ihnen sehr dankbar.

Wir sind bereits in der Planung fĂŒr das kommende Jahr, es wird einiges zu tun geben! Bleiben Sie also auch im neuen Jahr mit uns verbunden und nehmen Sie aktiv oder passiv teil an den positiven Entwicklungen, die wir hoffentlich erreichen werden!

FĂŒr die Adventszeit wĂŒnsche ich Ihnen viel Freude, Besinnung auf das Wesentliche und bereichernde GesprĂ€che!

Herzliche GrĂŒsse
Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

Eine letzte Gelegenheit, sich im alten Jahr zu sehen, ist am kommenden Montag im “Modelhof”. Die Informationen dazu finden Sie weiter unten. 

Zum ganzen Newsletter vom 7. Dezember: hier klicken

Der Winter wird heiss!

Wie haben Sie die Reaktion der Presse auf die Strafanzeige von Swissmedic wahrgenommen? Dringt die Botschaft an die breite Bevölkerung durch? Und sind Sie sich bewusst, dass Sie als unser Mitglied oder Spender an dieser Strafanzeige mitgewirkt haben?

Ihre finanzielle UnterstĂŒtzung wird auch weiterhin in unsere Projekte fliessen. FĂŒr die nĂ€chsten Monate konzentrieren wir uns dabei auf

  • 5G Mobilfunk (Strafrechtliche Verfahren)
  • Geoengineering/Chemtrails
  • Journalistenkodex
  • Globales Geschehen
  • Krisenvorsorge

Es gibt viel zu tun! Wichtig ist es auch, aus unserer Informationsblase heraus zu kommen und Menschen zu erreichen, welche bislang ausschliesslich Mainstream-Medien konsumiert haben.

Und hier können Sie uns unterstĂŒtzen. Verbreiten Sie unsere Informationen (beispielsweise diese Email) an mindestens 10 Kontakte, die bislang nur die offizielle Seite der Geschichte gehört haben. Die Informationen sind hochbrisant und dĂŒrfen nicht lĂ€nger unter den “Bundes-Teppich” gekehrt werden!

 

Zum ganzen Newsletter vom 17. November: hier klicken

Heute ist einer der wichtigsten Tage in der ganzen mRNA Geschichte in der Schweiz….

und in der Koordination eigentlich fĂŒr die ganze Welt‌

Folgen Sie uns durch den Tag! Wir berichten zeitnah! Sobald wir mehr Informationen teilen können, publizieren wir diese auf Telegram und auf unserer Website.

Nachfolgend finden Sie die AnkĂŒndigung von Kruse Law. Die heutige Pressekonferenz ist das Ergebnis einer hochvertrauten Zusammenarbeit mit der Anwaltskanzlei Kruse Law, dem Schweizerischer Verein WIR und anderen Beteiligten.

 

Zum ganzen Newsletter vom 11. November: hier klicken

Ist die Helvetia schon gefallen

Liebe Leserinnen und Leser

Einige aus meinem Netzwerk sehen keinen Nutzen mehr darin, unserer Landesregierung und unserem MilitÀr einen weiteren rechtlichen Hinweis zu senden. Egal, wie gut er formuliert ist oder wie stichhaltig und lösungsorientiert ich darin argumentiere. Denn die Folgen der zerstörerischen Agenda, egal, wie hoch der Preis ist, werden einfach blind und unerfahren weiterverfolgt.

Ich gebe aber nie auf, denn in meinem Herzen weiss ich ganz genau: Wenn unser Bundesrat nicht unmittelbar die Richtung seines ideologischen Traumdampfers wechselt, werden auch die Regierenden keine ruhige Pension, erfĂŒllte Karriere, aussichtsreiche Zukunft, gesunde und glĂŒckliche Familie und Nachkommen geniessen können. Auch sie werden absolut machtlos, gebrechlich und wahrscheinlich noch vor Ihrem Tod, enteignet werden. Sie alle werden, wie der Rest der Eidgenoss:innen, durch den modernen kommunistischen Löwen zermalmt werden.

Gestern Nacht erreichte mein vierter Brief die Landesregierung und die militĂ€rische FĂŒhrung unseres Landes. Wird er Wirkung zeigen?

Ob die Angesprochenen sich die Zeit nehmen, mein Schreiben zu lesen, wage ich zu bezweifeln. Doch wir, das Volk, werden dieses Schreiben in unserem Netzwerk verteilen und ich hoffe darauf – nein, ich BAUE darauf, dass Sie sich angesprochen fĂŒhlen und den Brief entweder ausdrucken und verteilen oder per Email an Ihre Bekannten verteilen. Wir mĂŒssen dafĂŒr sorgen, dass diese Informationen an möglichst viele Schweizer/innen verteilt werden. Es bleibt nicht mehr viel Zeit. Wir mĂŒssen handeln.

Herzliche GrĂŒsse
Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

Nachfolgend finden Sie alle vier Schreiben, aber auch Informationen zu den anstehenden Veranstaltungen und zum “Rettet-die-Ernte”-Projekt, unserem Marktplatz.

 

Zum ganzen Newsletter vom 21. Oktober: hier klicken

Frischer Wind im SpÀtsommer

Noch bevor sich der Wald in sein herbstliches Gewand wirft, haben wir an unserem Auftritt gearbeitet und unserer Website einen neuen Look verpasst. Viele hilfreiche Informationen und Dokumente, welche Ihnen bei der Wahrheitsfindung dienlich sind und Ihnen helfen, sich auf den Krisenfall vorzubereiten, sind dort in diesen Schwerpunkten zusammengefasst:

Ein ganz frisches Projekt ist dazu gekommen! 20 Tonnen Kartoffeln waren der Grund, wieso wir in enger Zusammenarbeit mit einigen innovativen Bio-Bauern und Projekt-Initianten einen Online-Marktplatz gestartet haben. Schauen Sie sich darauf um und helfen Sie uns mit, die Website zum Leben zu bringen! Wir hoffen, dass der WIR-Marktplatz möglichst schnell befĂŒllt und bekannt gemacht wird, damit wir im Krisenfall (Stromausfall? Internet-Blackout? VersorgungsengpĂ€sse?) genau wissen, wo wir in der NĂ€he gute Lebensmittel erhalten können. Sobald weitere Produzenten erfasst sind, werden wir auch eine Liste zum Download zur VerfĂŒgung stellen.

Der WIR-Marktplatz soll zudem helfen, Produkte in die heimischen KĂŒchen bringen zu können, die vom Grossverteiler nicht angenommen werden. Aktuell sind es einige Tonnen Bio-Demeter- Kartoffeln, die Besuch von DrahtwĂŒrmern erhalten haben, was mehr RĂŒstaufwand, aber unverĂ€nderter Geschmack und Haltbarkeit bedeutet. Helft Annika und Ruedi, diese Ernte vor der Vernichtung zu retten! 

NĂ€chsten Dienstag werde ich in Seewen SO einen Vortrag ĂŒber 5 G Mobilfunk halten. Wenn eine Teilnahme fĂŒr Sie möglich ist, freue ich mich sehr ĂŒber Ihre Anwesenheit und Ihre UnterstĂŒtzung! Alle Infos und Anmeldemöglichkeiten zu diesem und den nĂ€chsten VortrĂ€ge finden Sie weiter unten in dieser Email.

Herzliche GrĂŒsse
Christian Oesch, PrÀsident
Schweizerischer Verein WIR

Zum ganzen Newsletter vom 28. September: hier klicken