Rechtsgutachten

Rechtsgutachten

Rechtsgutachten

  • zur Planungspflicht von Mobilfunknetzen und -Anlagen
    von Michael Fretz, Rechtsanwalt und Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht und Dr. Michael Pletscher, Rechtsanwalt
  • zu anwendbaren kantonalen Verfahren zur Implementierung der 5G-Mobilfunkantennentechnologie
    Institut für Schweizerisches und Internationales Baurecht
WIR Vorsorge Handbuch

Rechtsgutachten gratis herunterladen:

RECHTSGUTACHTEN zu anwendbaren kantonalen Verfahren zur Implementierung der 5G-Mobilfunkantennentechnologie
Institut für Schweizerisches und Internationales Baurecht

WIR Vorsorge Handbuch

Rechtsgutachten gratis herunterladen:

RECHTSGUTACHTEN zur Planungspflicht von Mobilfunknetzen und -Anlagen von Michael Fretz Rechtsanwalt und Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht und Dr. Michael Pletscher, Rechtsanwalt

Ja, ich möchte bei WIR mitmachen!

Für die Unterstützung der obenstehenden Projekte, danken wir Ihnen Herzlich!

Offene Debatte gewünscht

Offene Debatte gewünscht

Anfrage für eine Debatte zu 5G und NIS

Emailanfrage an Herrn Martin Röösli

20. Dezember 2019

Offene Debatte mit qualifizierten Fachspezialisten mit Vertretern der unabhängigen Wissenschaft und Forschung

Guten Tag Herr Dr. Prof. Martin Röösli

Wir hatten die Chance uns nach dem  Anlass der UNESCO Biosphäre in Schüpfheim LU kurz persönlich zu besprechen. Ich schätze Ihre Bereitschaft sehr, dass Sie ebenfalls eine offene Debatte begrüssen.

Gemäss Umfrage im „20 Minuten“ befürwortet die Mehrheit der Menschen in der Schweiz die Einführung von 5G nicht. Wie Sie bestimmt auch bemerkt haben, hinterfragen auch mehrere National,- und Ständeräte aus Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung die Einführung von 5G. Diese Aufklärungsbewegung werden mit abgeschlossenen oder laufenden Volksinitiativen, Petitionen, Moratorien und Rechtsgutachten von besorgten und engagierten Menschen weiter vorangebracht.

Ich habe nun die Absicht, eine Debatte mit qualifizierten Fachspezialisten mit Vertretern der unabhängigen Wissenschaft und Forschung sowie der Industrie zu koordinieren. Eine solche Debatte fand in der Schweiz bisher leider noch nie statt und ich erachte es als sehr wichtig, dass eine offene Diskussion von Wissenschaftsvertreter beider Lager in absehbarer Zeit stattfinden kann. Es wird aus meiner Sicht Zeit, dass auch Vertreter der unabhängigen Wissenschaft öffentlich Stellung zum Thema 5G und NIS im Allgemeinen medienwirksam machen können. Ich stelle mir eine solche Debatte in etwa so vor, dass Sie für dieses Panel Fachleute beiziehen, die Sie persönlich für wichtig halten. Ich werde dies ebenfalls so machen. Über die Anzahl der Fachleute jeder Gruppe können wir uns ja gerne austauschen. Ich werde unabhängige Vertreter der Wissenschaft wie „Physiker, Biologen, Biochemiker, Physiologen, Neurologen, Onkologen und grundsätzlich Wissenschaftler mit bioelektromagnetischen Fachkenntnissen vernetzten, die sich mit Mobilfunkstrahlung auskennen und auch entsprechende evidente Studien vorweisen können.

Dieses Fachgespräch sollte live im TV und im Internet ausgestrahlt werden, damit nachträgliche Korrekturen bzw. Zensuren nicht möglich sind. Die Debatte sollte an einem neutralen Ort stattfinden und es sollte genügend Zeit (2-3 Stunden) dafür anberaumt werden. Ich sehe das Zeitfenster im Februar/März 2020 und bitte Sie höflich um entsprechende Terminvorschläge.

Sobald Sie mir eine Bestätigung zur Annahme der Debatte geben können, würde ich gerne alle Details mit Ihnen zusammen ausarbeiten.

Ich hoffe auf eine positive Antwort und danke Ihnen für Ihre Offenheit und Bereitschaft, dieses brisante Thema 5G in konstruktiver Weise anzugehen, ganz herzlich.

Freundliche Grüße

Christian Oesch
Managing Director
Executive Offices Switzerland

LEPITUS ENTERPRISES Ag
Commitment to Excellence

Antwort von Herrn Röösli

Montag, 6. Januar 2020

Guten Tag Herr Oesch

Alles Gute zum neuen Jahr mit der Hoffnung auf einen offenen und konstruktiven Austausch im Bereich der Mobilfunkstrahlung.

In Ihrem E-mail spüre ich viel Misstrauen gegenüber meiner Arbeit. Grundsätzlich bin ich für eine offene Debatte unter Wissenschaftern zu haben.

Ich möchte aber klar betonen, dass ich ein unabhängiger Wissenschafter bin und Ihr Vorschlag zwei verschiedene Lager aufeinander loszulassen, scheint mir nicht der richtige Ansatz zu sein und enspricht nicht der wissenschaftlichen Realität, welche deutliche vielfältiger ist.

Was für mich bei Ihrem Vorschlag unklar ist.

  1. Welcher TV Sender würde so etwas übertragen?
  2. Wer macht eine angemessene Moderation?

Wenn Sie einen solchen Sender finden und dieser auch bereit ist die Moderation zu übernehmen, können wir gerne konkreter planen, wie unterschiedliche wissenschaftliche Sichtweisen an einen Tisch gebracht werden können.

Freundliche Grüsse
Martin Röösli

Mit Hellebarde und Geist: Christian Oeschs Schuss vor den Bug der Armeespitze

Mit Hellebarde und Geist: Christian Oeschs Schuss vor den Bug der Armeespitze

Interview im Kuriosum TV

17.06.2022

Es bedarf keinerlei intellektueller Verrenkungen, um so richtig geschnitten zu werden von 300 (!) angeschriebenen Medien.

Wenn heutzutage aus der Mitte der Zivilgesellschaft – einer der Adressaten ist die oberste Führungsliga der Armee – knifflige Themen unumwunden angesprochen werden, indes unbesehen den Kategorien „Schwurbelei, Verschwörungstheorie, Aluhut & Co.“ subsumiert werden, dann ist mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit gerade wieder mal Christian Oesch unterwegs.

Er ist freischaffender Unternehmer und Projektleiter, dessen auf einer Kombination von Finanzen und Jurisprudenz beruhende Berufswelt im harten Wettbewerb vornehmlich in den USA geschliffen wurde. Als Protagonist der freien Debatte schiesst er als Präsident des Vereins WIR – einem Kürzel, das für Wirksamkeit, Intuition und Respekt steht – energiegeladen, flamboyant und um keine Thesenbelegung mit Bodenhaftung verlegen, vor unzähligen Foren aus allen mentalen Rohren, wohlverstanden stets friedlicher Strategie verpflichtet.

Doch ohne Umschweife nennt er beim Wort, was nach wie vor bei vermutlich 60-70% der Schweizer Gesamtbevölkerung als anrüchig gilt: Vom Great Reset nämlich, der kommunistischen UNO-Agenda, die bis 2030 der unbedarften Menschheit in Form einer unentrinnbaren Beglückung überstülpt werden soll. Dazu gehören

  • Enteignung,
  • die Übernahme vollkommener Kontrolle,
  • die Unterordnung unter ein Regime nichtgewählter Konzerne und ideologischer Interessengemeinschaften, die eigenmächtig – dank ihres unermesslichen Reichtums und Führungspositionen in Politik und Wirtschaft – mithilfe fortschreitender Verschmelzung von Mensch und Maschine das Sklaventum über das gesamten Erdenrund installiert haben möchten.
  • Dazu gehören die digitale Identität, der unerlässlich für die Bewegungsfreiheit und Arbeitswelt gewordene Impfpass,
  • die Einführung einer digitalen Weltwährung mitsamt unabdingbarem Einkommen sowie
  • die Abschaffung des Bargelds.

Wer in diesem desaströsen dystopischen Zukunftsroman, dessen Kapitel vor weit aufgerissenen Augen der „Verstehenden“ fortwährend weiter verfasst werden, weder physisch noch seelisch mit fliegenden Fahnen untergehen möchte, ist gehalten, in den nächsten 4-6 Monaten tüchtig Gas zu geben, um sich auf allen Ebenen zu wappnen.

Christian Oeschs Attitüde ist lösungsorientiert.

Wer anpackt, verliere seine Panikattacken, dem täglich verabreichten Brot der Massenmedien.

Die Talfahrt dürfte sich tendenziell hinsichtlich des kommenden Winters eher noch beschleunigen, doch in Oeschs Universum herrscht eine ordentliche Dosis an Zuversicht. Seine Botschaft umsichtiger Selbstversorgung greift tief in die Verantwortlichkeit mündiger Bürger. Diesbezüglich sei in der Schweiz einiges in Bewegung geraten, konstatiert ein sichtlich aufbruchsorientierter Christian Oesch gegenüber Kuriosum TV.

© (2022) Pressebüro Infogold Ronaldo Goldberger, Freier Journalist BR

#VereinWIR #ChristianOesch #Zivilgesellschaft

Rechtlicher Hinweis an die Höhere Stabsoffiziere der Schweiz : Hybride Bedrohungen und Kriegsführung gegen die Eidgenossenschaft!

Rechtlicher Hinweis an die Höhere Stabsoffiziere der Schweiz : Hybride Bedrohungen und Kriegsführung gegen die Eidgenossenschaft!

Mittwoch, 25. Mai 2022

Höhere Stabsoffiziere der Schweiz
Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS)
Bundeshaus Ost
CH-3003 Bern                                                                                                

Rechtlicher Hinweis: Hybride Bedrohungen und Kriegsführung gegen die Eidgenossenschaft!

Sehr geehrte Herren Korpskommandanten
     Thomas Suessli, CdA
     Laurent Michaud, C Kdo Op
     Hans-Peter Walser, C Kdo Ausb
     Daniel Baumgartner, VA USA

Sehr geehrte Herren Divisionäre
     Willy Bruelisauer, Kdt Ter Div 4
     Lucas Caduff, Kdt Ter Div 3
     Roland Favre, HSO GCSP
     Patrick Gauchat, C UNTSO
     Thomas Kaiser, C LBA
     Daniel Keller, Kdt Ter Div 2
     Yvon Langel, SC OS
     Claude Meyer, HSO GZFSiPol
     Peter Merz, Kdt LW
     Germaine J.F. Seewer, Kdt HKA / Stv C Kdo Ausb
     Rolf André Siegenthaler, Stv C Kdo Op
     Andreas Stettbacher, OFAZ
     Melchior Albert Stoller, Mil Pol Berater C VBS
     Jean-Paul Theler, C ASTAB
     Mathias Tuescher, Kdt Ter Div 1
     Guy Vallat, VA Paris
     Alain Vuittel, PL Kdo CYBER A
     Peter Wanner, Mil V NATO
     René Welliger, Kdt Heer

Sehr geehrte Herren Brigadiers
     Stefan Christen, Kdt LvB Genie / Rttg / ABC
     Maurizio Dattrino, Kdt GST S
     Raynald Droz, Kdt MP
     Werner Epper, Kdt Stv LW
     Markus Ernst, Stv Kdt Ter Div 2
     Stefan Flachsmann, Oberauditor der Armee
     Thomas A. Frey, Kdt FU Br 41
     Yves Gaechter, Kdt LvB Pz & Art
     Fridolin Keller, Zuget HSO CdA
     Meinrad Keller, Kdt Log Br 1
     Alexander Kohli, Kdt Mech Br 4
     Daniel Krauer, C MND
     Stefano Laffranchini, Stv Kdt Ter Div 3
     Markus A. Maeder, C IBV
     Gregor Metzler, Kdt Mech Br 11
     Markus Naef, Stv Kdt Ter Div 4
     Franz Nager, Kdt ZS
     Serge Pignat, Kdt Mech Br 1
     Hans-Jakob Reichen, SC Kdo Op
     Markus Rihs, C Pers A
     Benedikt Roos, C A Plan und Stv C ASTAB
     Hugo Roux, Kdt MILAK
     Jacques Frederic Ruedin, PL Langfristige Entwicklung Gr V+A
     Hans Schatzmann, SC CdA
     Marco Schmidlin, Kdt LVb BU
     Peter Soller, Kdt LvB Flab33

Als höhere Stabsoffiziere stehen Sie in einem besonderen Anstellungsverhältnis. Sie haben in der Führung der Schweizer Armee eine äusserst wichtige Schlüsselfunktion. Es ist dringend erforderlich, dass Sie diese Führung und den Schutz unseres Landes wahrnehmen. Aktuell befinden wir uns in einer hybriden Bedrohung. Eine weltweite und aktive Kriegsführung gegen die Völker im Generellen, und im Speziellen gegen das Volk der Eidgenossenschaft (Sie und Ihre Familie miteingeschlossen), ist wahrscheinlich!

Die Hybride Bedrohung geht von folgenden Organisationen aus:

  • Die nicht legitime Einflussnahme der Neuen-Welt-Regierung (NWO) durch die modern kommunistischen und marxistischen Vereinten Nationen (UNO) (Agenda 2030).
  • Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) (the going direct reset)
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO; Pandemie Vertrag) und vor allem auch durch das Weltwirtschaftsforum (WEF) (Great Reset).

Diese De-Stabilisierungsphase wurde durch das Covid-19-Narrativ vorangetrieben und war längst vor 2020 geplant. In den vergangenen Jahren wurde diese nun schrittweise implementiert. Die aktuelle De-Konstruktionsphase wird durch die NWO angeführt und hat mit dem Kriegsbeginn am 24. Februar 2022 und den Sanktionen gegen Russland eine weitere kritische Stufe erreicht.

Die asymmetrischen Bedrohungen und die hybride Kriegsführung durch die nicht vom Volk gewählten NGOs und G3P (The Global Public-Private Partnership), verletzen unsere Souveränität und Freiheit. Ferner beschreiben sie eine flexible Mischform der offenen und verdeckt zur Anwendung gebrachten, regulären und irregulären, symmetrischen und asymmetrischen, militärischen und nicht-militärischen Konfliktmittel mit dem Zweck, die Schwelle zwischen den völkerrechtlich angelegten Zuständen von Krieg und Frieden zu verwischen.

Das Ziel der Angreifer (NWO) ist, souveräne Länder nicht nur durch die De-Stabilisierung & De-Konstruktion zu schaden, sondern ihre Völker politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich zu destabilisieren.

Der öffentliche Diskurs findet nicht mehr statt weil die Politik Desinformationen streut, einseitige Propaganda macht und die Wissenschaft zu ihren Gunsten beeinflusst. Die offenen und demokratischen Gesellschaftsformen bieten hierfür mehrere Angriffsflächen und sind somit leicht verwundbar.

Das Gefährliche an dieser Kriegsführung ist die Verschleierungstaktik der NWO. Diese wird über eine  globale Informationskontrolle gesteuert:

  • Aktive Zensur, durch die gekauften und vom Grosskapital gesteuerten Medien
  • Indoktrinierung der Bevölkerung und der Politiker
  • Gezielt gestreute und adaptierte Propaganda mit Täuschungsmanövern durch professionelle
    PR-Agenturen
  • Gezielte Desinformationen, um die einseitige Informations-Hoheit sicherzustellen.

Debatten mit unabhängigen Wissenschaftlern, Politikern und alternativen Medien finden kaum mehr statt – es herrscht Zensur der offenen und freien Meinungsäusserung und erinnern an die  dunkelsten Epochen Europas im letzten Jahrhundert. Es findet eine Segregation und Denunzierung echter Experten und aufklärender Journalisten statt.

Viele Aktivitäten finden digital statt: Von der gezielten Steuerung politischer Diskussionen über die mehrfache Zensur in den sozialen Netzwerken bis hin zur journalistischen Manipulation. Hier liegt auch der grösste Unterschied der traditionellen und hybriden Kriegsführung: Mithilfe des Internets, insbesondere  der Sozialen Medien, und dem bewussten Einsatz von „Influencern“, können Aggressoren wie die WHO und die Pharma-Industrie Panik schüren. Diese Form der Kriegsführung ist neu, und ist Teil der Elektronischen Kriegs Führung (EKF) für welche die Schweizer Armee sogar eine neue Rekrutenschule zusammen mit dem Nachrichtenverbund entwickelt hat.

Vielleicht sind Sie als höherer Stabsoffizier der Schweizer Armee – oder Ihr Umfeld –  auch schon Opfer solcher Mechanismen und Methoden geworden.

In den kommenden Tagen oder Wochen, werden die Mitgliedstaaten der WHO über folgenden Antrag der US-Regierung abstimmen:

Der Generaldirektor der WHO soll künftig direkt in einzelnen Ländern einen Gesundheitsnotstand verbindlich ausrufen und damit Pandemiemassnahmen auslösen können. Die Schweiz und 46 weitere Länder unterstützen den Antrag, der die Souveränität der 193 Mitgliedsstaaten schwer beschädigt.

Somit würde die Souveränität der Länder an ein supranationales Gremium übertragen, welches grösstenteils von der Pharmaindustrie und der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert und beeinflusst wird.

Die vorgeschlagenen Änderungen ermächtigen den Generaldirektor der WHO, nach seinem Dafürhalten, Gesundheitsnotlagen in jedem Land auszurufen, und zwar einseitig und gegen den Widerstand des betroffenen Landes.

Wird dieses Vorhaben angenommen, würde die WHO im Falle einer nächsten Fake-Pandemie (nicht durch die Koch’schen Postulate bestätigter Zusammenhang zwischen einem Mikroorganismus als Krankheitserreger und einer Infektionskrankheit) die Befugnis haben, Lockdowns, Quarantänen, Abriegelungen, Zwangsimpfungen und digitale Impfpässen (Vaccination Status & Certificates etc.) zu bevollmächtigen.

Wir sollten auch bedenken, dass diese Organisationen volle Immunität in unserem Vaterland geniessen, und ihre Mitglieder daher weder vor Gericht gestellt noch verurteilt werden können, falls sie Straftaten begehen. Also nicht von unserem Volk gewählte Technokraten werden paradoxerweise weit mehr Macht haben, als diejenigen, welche die Bürger ihren Volksvertretern durch ihre demokratische Wahl zugestehen. Das ist ein absolutes „no go“ und muss absolut mit allen Mitteln bekämpft werden!!!

In Anbetracht der Tatsache, dass die offenkundige Aufgabe der Staats-Souveränität nach den Gesetzen unser Nation als Hochverrat gilt, und das Parlament keine Gesetze gegen die Interessen der Nation erlassen darf, geschweige denn gegen die natürlichen Freiheiten und Grundrechte der Bürger, die sie vertreten bzw. verletzen dürfen: ich denke, dass es niemandem entgangen sein wird, dass dieser Versuch der UNO und WHO, sich eine Macht anzueignen, die eigentlich den einzelnen Nationen zusteht, darauf abzielt, jede Art von Widerstand gegen die „Agenda 2030“ zu verhindern. Wir müssen uns bewusst sein, dass Bestandteile der Agenda 2030 auch die Schwächung des Gesundheitswesens, die Optimierung und Reduktion der Medizin- und Spitalleistungen, die komplette Privatisierung der Gesundheitsindustrie und die medizinische als auch psychoneuroimmunologischen Schwächung unseres angeborenen Immunsystems durch Impfstoffe und Gentherapien beinhaltet.

Die Psycho-P(l)andemie COVID-19 hat die Unterwerfung und Versklavung des Volkes, die Schwächung des politischen Systems, die Entmündigung der 4. Staatsgewalt (Medien), die Aushöhlung der Justiz, die Schwächung der gesamten medizinischen Industrie und die Zersetzung  des nationalen Militärs durch Alternativ-Organisationen klar aufgezeigt. Alles zentral und im Gleichschritt gesteuert von einigen wenigen Funktionären von supranationalen Organisationen! Die katastrophalen Nebenwirkungen des experimentellen mRNA-Serums (Gentherapie) werden erst jetzt erkannt, währenddessen viele zu Recht erwarten, dass die Verantwortlichen für diese Entscheidungen vor einem unabhängigen Gericht zur Rechenschaft gezogen werden.

Es mutet daher, gelinde gesagt, absurd an, dass man nun der WHO, und damit der NWO, eine verbindliche Entscheidungsbefugnis zugestehen will, wo doch bei der Verwaltung und Steuerung des jüngsten P(l)andemie-Notstands und der Impfkampagne der grösste Schaden in Form von Todesfällen und dauerhaften Gesundheitsschäden entstanden ist. Abgesehen von der Straffreiheit, die diese supranationalen Organisationen dank der Immunität und der voreingenommenen Berichterstattung der Mainstream-Medien für die von ihr begangenen Verbrechen geniesst, hat die WHO auch völlige Entscheidungsfreiheit darüber, wie sie auf die kommenden Notfälle reagieren will, die offensichtlich von der Pharmalobby geplant werden. Die Ausgrenzung von Gesundheitspersonal und mutigen Experten, welche sich auf den Hippokratischen Eid berufen, droht zur Norm zu werden, um jede abweichende Stimme auszuschalten.

Wir sprechen daher allen Bürgerinnen und Bürgern – insbesondere Wissenschaftlern, Ärzten und Juristen – unsere volle Unterstützung zu, die diese Bedrohung der nationalen Souveränität der angeschlossenen Nationen anklagen und fordern, dass die vergangenen Ereignisse und die Folgen, die die Entscheidungen der WHO für die Gesundheit der Weltbevölkerung haben, kompromisslos aufgeklärt werden. Die zuständigen Instanzen und Behörden können nicht anders, als eingestehen: «Wir haben weder einen Beweis für die Existenz eines krankmachendem SARS-CoV-2-Virus, noch verfügen wir über eine Dokumentation zu Kontrollexperimenten. Wir haben sinnvolle Therapie-Protokolle nicht zugelassen oder aktiv unterbunden.»

Wir fordern alle Staats- und Regierungschefs auf, sich zur Ratifizierung dieses Vertrages zu äussern und abzulehnen, da sie dem Gemeinwohl wiedersprechen und darauf abzielen, den globalen Coup durchzuführen, den die UNO, die WHO und das WEF seit Jahren unter den Namen „Agenda 2030“ und „Great Reset“ planen.

Die globale, standardisierte Gesundheitssteuerung ohne Beweise und Evidenz, ist eines der grundlegenden Elemente der Neuen Weltordnung, wie von massgeblichen Experten, die mit dem System nicht kompromittiert sind, deutlich gemacht wurde. Als Solches muss sie abgelehnt und aktiv bekämpft werden. Die Logik der Kontrolle, des Profits und der Massenpathologisierung muss durch eine öffentliche Gesundheitspolitik ersetzt werden, deren oberstes Ziel die Gesundheit der Bürger, deren Freiheit und der Schutz ihrer (Grund-)Rechte ist.

Das gegenwärtige verschwörerische Schweigen unserer Exekutive, Legislative und Judikative in der Schweiz, nach ihren übereilten Erklärungen zu Beginn der P(l)andemie und ihren schändlichen Unterstützungen von Big Pharma, wird der Verurteilung der Schweizer Landesregierung zugeschrieben werden, welche sich zum Komplizen eines Verbrechens gegen Gott, die Freiheitsrechte und die Menschen gemacht hat. Noch nie in der Geschichte hat sich die Eidgenossenschaft auf so unterwürfige und erbärmliche Weise für die weltliche Macht prostituiert. Beten wir, dass einige von Ihnen, höheren Stabsoffizieren der Schweiz, endlich den Mut finden, sich von NWO-«Kollaborateuren» und deren Linien zu distanzieren, um den guten Menschen, die bisher getäuscht wurden, die Augen zu öffnen.    

Wir erwarten, dass Sie für den Erhalt unserer Neutralität und für die eidgenössische Unabhängigkeit aktiv einstehen. Jeder Einzelne von Ihnen kann sofort damit beginnen. Ein erster Schritt unserer Schweizer Armee ist, jetzt aktiv zu werden, um die drohende Staatsführung durch die UNO und WHO sofort zu beenden. Deren Gebäude und Liegenschaften müssten unbedingt beschlagnahmt und unabhängige Investigationen lanciert werden. Die nationalen und internationalen Verschwörer sowie die potentiellen Täter müssen in Haft genommen werden, wie das bei Betrug, Geldwäscherei- und hybriden Kriegsverbrecher bevorzugt der Fall ist. Damit hätten wir Eidgenossen eine gute Chance, den «P(l)andemie Vertrag» und «Great Reset» noch rechtzeitig und ohne grosse und weitere Schäden zu stoppen.

Zur 75. Weltgesundheitsversammlung vom 22. Mai 2022 in Genf, als Ort des Dialoges und Gastgeber der Immunität der verantwortlichen Kriegsführer BIZ, NGOs, UNO, WHO, Big Pharma und WEF, erwarten wir den öffentlichen, lautstarken Ausdruck Ihrer Empörung zu diesen menschenunwürdigen Geschehnissen. Dafür sind Sie in Ihrem Amt. Aktuell ist eine aktive Bedrohung gegen unsere Eidgenossenschaft in vollem Gange, und soweit hat keiner von Ihnen bemerkt, dass sich diese Geschehnisse jetzt gerade abspielen. Sie haben sich jetzt für die Interessen des Volkes – uns Menschen – einzusetzen. In jeder Hinsicht. Nicht mehr und nicht weniger. Für diese Leistung werden Sie mit unseren Steuergeldern sehr gut bezahlt.

„Mitteilung an den Vertreter ist Mitteilung an den Auftraggeber –
Mitteilung an den Auftraggeber ist Mitteilung an den Vertreter“

Art. 265 1. Verbrechen oder Vergehen gegen den Staat. / Hochverrat

Art. 266 1. Verbrechen oder Vergehen gegen den Staat. / Angriffe auf die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft

Art. 271 1. Verbrechen oder Vergehen gegen den Staat. / Verbotene Handlungen für einen fremden Staat

Für Ihr Selbststudium: Die Neutralität der Schweiz EDA Publikationsdatum: 03.03.2022

Brief-1 Landesregierung (9.03.2022): Rechtlicher Hinweis: Verdeckte Steuerung der Länder durch die WHO

Brief-2 Landesregierung (18.04.2022): Rechtliche Hinweise: Handeln Sie entsprechend und JETZT!

Aufruf:
Sie als höhere Stabsoffiziere haben die Pflicht und Aufgabe (BV), sich für das langfristige Volks- und Staats-Wohl einzusetzen und vor inneren wie auch vor äusseren Gefahren, vor allem aber der aktuellen Bedrohung und Kriegsführung gegen die Eidgenossenschaft zu (be-)schützen! Das ist auch ein Frage des Gewissens und der Ehre!

Handeln Sie entsprechend und zwar JETZT! Wir erwarten den Verteidigungsfall für unser Land!

 

Einige persönliche Anmerkungen:

  • Wollen wir nicht eine lebensfähige freiheitliche Zukunft für unsere Nachfahren und unsere Kindeskinder ermöglichen? Bürgerpflicht!
  • Wie viel Wahrheit steckt wohl in meinen Äusserungen? Recherche ist Pflicht!
    Siehe Vortrag 9.Mai https://youtu.be/mVkPMTMMasc (Zeitstempel 7:48)
  • Sie glauben nicht? Wissen ist Pflicht! Das Buch «Der Grosse Umbruch / Klaus Schwab» gelesen?

Was haben Sie in den Offiziers-Führungslehrgängen über Bedrohung und Schutz gelernt? Erinnern Sie sich! Selbst das Volk wie auch die Soldaten wurden vor Jahrzehnten mit diesem Basiswissen ausgestattet.
(Vgl. ab 1958: https://www.vtg.admin.ch/de/armee.detail.news.html/vtg-internet/verwaltung/2020/20-10/20-10-09-soldatenbuch.html   
ab 1969:  https://www.bar.admin.ch/bar/de/home/service-publikationen/publikationen/geschichte-aktuell/geistige-landesverteidigung-im-kalten-krieg–das–zivilverteidig.html)

Für Fragen, Beratungen und oder Vorträge stelle ich mich gerne zu Verfügung.

Schliessen Sie die Reihen! Wir freuen uns, wenn Sie sich unserem Schweizerischer Verein WIR anschliessen! Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme in der Ihnen passenden Form.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüssen, Bien Cordialement, Con ordiali saluti, Cun Cordials Salüds

Schweizerischer Verein WIR
Christian Oesch, Präsident

Kopien an:
– Bundesrat
– Nationalrat
– Ständerat
– Kantonsregierungen
– Bundesgericht
– Bundeskanzlei
– Bundesarchiv
– Alternative Medien und Massenmedien
– Eidgenössische Wahrheits-Bewegung

Danke für das Teilen und Folgen auf unserem Kanal https://t.me/VereinWIR

Rechtliche Hinweise an die Schweizer Landesregierung: Handeln Sie entsprechend und JETZT!

Rechtliche Hinweise an die Schweizer Landesregierung: Handeln Sie entsprechend und JETZT!

Sehr geehrter Bundespräsident,
Sehr geehrte Frau Bundesrätin, sehr geehrter Herr Bundesrat
Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin
Sehr geehrte Frau Nationalrätin, sehr geehrter Herr Nationalrat
Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident
Sehr geehrte Frau Ständerätin, sehr geehrter Herr Ständerat
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler
Schweizerischer Verein WIR

Christian Oesch, Präsident

Schweizerischer Verein WIR

Bernhard Zbären, Beiratsmitglied

Rechtlicher Hinweis an die Schweizer Landesregierung: Verdeckte Steuerung der Länder durch die WHO

Rechtlicher Hinweis an die Schweizer Landesregierung: Verdeckte Steuerung der Länder durch die WHO

Schweizer Landesregierung
Bundeshaus, 3003 Bern

Sehr geehrte Frau Bundesrätin, sehr geehrter Herr Bundesrat
Sehr geehrte Frau Nationalrätin, sehr geehrter Herr Nationalrat
Sehr geehrte Frau Ständerätin, sehr geehrter Herr Ständerat

Bestimmt sind Sie, aufgrund der vielen Botschaften, die Sie erhalten, stark beansprucht. Trotzdem bitten wir Sie unsere Informationen zu beachten. Dieses Thema ist wichtiger, als es auf den ersten Blick erscheinen mag:

Die Pandemie ist vorbei; der Weltstaat kommt! Die Geheimgesellschaften bauen die Welt zu einem globalen Weltstaat um. Die Parlamente werden weltweit entmachtet. Das war schon immer das Ziel und es passiert genau jetzt. Die Pandemie ist vorbei. Faktisch, in Zahlen, aber auch in der medialen Berichterstattung. Sie wurde abgelöst durch die Kriegsberichterstattung. Gleichzeitig, und von der Öffentlichkeit unbemerkt, ziehen die Regierungen ihre Strippen weiter. Eine öffentliche Täuschung sondergleichen. Folglich wird uns die Pandemie-Diktatur bald wieder voll im Griff haben. Das Lügengebäude Corona beginnt zu bröckeln und wird zur Pandemie der Impf-Nebenwirkungen. Und just in diesem Moment entfacht sich ein schrecklicher Krieg an den Grenzen Europas. Ein globaler Konflikt, der die ganze Welt fesselt und die volle Aufmerksamkeit für sich beansprucht. Das globale Verbrechen der vergangenen zwei Jahren rückt in den Hintergrund. Politiker, die dafür verantwortlich sind, werden nicht zur Rechenschaft gezogen. Und während die Aufmerksamkeit auf den Krieg im Osten gelenkt ist, gehen internationale Strukturen ans Werk und entmachten die nationalen Regierungen. Die stark beeinflussende WHO übernimmt einmal mehr die Führung, entwickelt und fördert den „Welt-Impfpass“ und bringt die „überstaatliche Pandemie-Bekämpfung“ auf Kurs. Mitgliedsstaaten müssen sich den Vorgaben der WHO fügen, respektive werden sogar dazu genötigt oder gezwungen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird zum Machtzentrum der globalen Staatsführung. Schon an der WHO-Sondersitzung vom 1. Dezember 2021 wurde das Vorhaben zu einer digitalen Vakzination ID- und Methode mit 194 Mitgliedsstaaten einstimmig beschlossen.

Nur der Bundesrat, aber nicht die Mehrheit der Schweizer Bürger unterstützt das Ziel eines internationalen „Welt-Impfpass“ oder Pandemie-Vertrages. Mit dem Appell an die Mitgliedsstaaten zur Unterstützung einer derartigen totalitären-Kontrollarchitektur, eröffnete Bundesrat Alain Berset am 24. Mai 2021 – 11:38 die 74. Weltgesundheitsversammlung der WHO. Nur der Bundesrat, und nicht die Mehrheit der Schweizer Bürger, stellt auch noch das Labor Spiez zur Verfügung. Mit diesem Abkommen stellt der Bundesrat der WHO das biologische Sicherheitslabor Spiez des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) als Aufbewahrungsort für Sars-CoV-2 Viren oder andere Pathogene mit Epidemie- oder Pandemie-Potenzial zur Verfügung. Der Bundesrat hat seit Anbruch der Corona-Pandemie aber noch nie verlangt, dass die Sars-CoV-2 Viren durch die erforderliche Koch’sche Postulate zuerst und unabhängig bestätigt, bewiesen, oder erfüllt werden konnten.

 

Wer sich jemals gewundert hat, wieso bei der weltweiten Corona-P(l)andemie und den Massnahmen der Tenor praktisch global identisch ist, erhält im nachfolgenden Bericht der WHO-Whistleblowerin Dr. Astrid Stuckelberger eine plausible Erklärung für dieses Phänomen. Die WHO bestimmt über die Regierungen in nahezu allen Ländern! Dadurch besteht de facto längst eine Art neue Welt-Regierung. Hören Sie dazu die spannenden Enthüllungen der langjährigen WHO-Mitarbeiterin.

Russland setzt nun auch die Schweiz auf Liste der «feindlichen Nationen». Dass unsere Landesregierung unsere Neutralität sowie die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft verletzt, ist verheerend. Auch dass die souveräne Eidgenossenschaft in direkten Konflikt mit Russland gebracht wird, ist absolut widerlich, unklug, naiv und bestätigt die nicht vorhandene Urteilsfähigkeit unseres Bundesrates.

Wir danken Ihnen für die Kenntnisnahme dieses Schreibens. Wir erwarten, dass Sie für den Erhalt unserer Neutralität und für die eidgenössische Unabhängigkeit aktiv einstehen. Jeder einzelne von Ihnen kann sofort damit beginnen. Ein erster Schritt wäre, die drohende Staatsführung durch die WHO sofort zu beenden. Damit hätten wir Eidgenossen eine gute Chance, den «Great Reset» noch rechtzeitig zu stoppen.

Wenn Sie nichts tun und einfach tatenlos mitmachen, werden nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihre Kinder und Enkel in einer modernen, kommunistischen Welt enden. Seien Sie sich bewusst: Sie werden Ihre Pension nie geniessen können, denn wir alle werden alles verlieren!

„Mitteilung an den Vertreter ist Mitteilung an den Auftraggeber –
Mitteilung an den Auftraggeber ist Mitteilung an den Vertreter“

Art. 265 1. Verbrechen oder Vergehen gegen den Staat. / Hochverrat
Art. 266 1. Verbrechen oder Vergehen gegen den Staat. / Angriffe auf die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft
Art. 271 1. Verbrechen oder Vergehen gegen den Staat. / Verbotene Handlungen für einen fremden Staat

A) Für Ihr Selbststudium: Die Neutralität der Schweiz EDA Publikationsdatum: 03.03.2022
B) Das Schweizer Volk hat das E-ID-Gesetz am 07.03.2021 mit 64,4 % klar abgelehnt.
C) Grafisch dargestellt: Wie man einen Volksentscheid absolut ignoriert und weitermacht.
D) Eine Vernehmlassung zum neuen E-ID-Gesetz soll bereits Mitte 2022 eröffnet werden.

Sie als Teil der Landesregierung haben die Pflicht und Aufgabe (BV), sich für das langfristige Volks- und Staats-Wohl einzusetzen und vor innern/äussern Gefahren zu (be-)schützen!

Mit freundlichen Grüssen, Bien Cordialement, Con cordiali saluti, Cun Cordials Salüds,

Schweizerischer Verein WIR
Christian Oesch, Präsident