Pfizer-Führungskraft: wir haben Covid durch „gezielte Evolution“ mutieren lassen

Pfizer-Führungskraft: wir haben Covid durch „gezielte Evolution“ mutieren lassen

Project Veritas lässt die nächste Bombe platzen

James O’Keefe gründete Project Veritas im Jahr 2010 als gemeinnütziges journalistisches Unternehmen, um seine Undercover-Reportagen fortzusetzen. Heute untersucht und deckt Project Veritas Korruption, Unehrlichkeit, Selbstbetrug, Verschwendung, Betrug und anderes Fehlverhalten in öffentlichen und privaten Institutionen auf.

In der Nacht auf den 26. Januar veröffentlichten sie ein weiteres Undercover-Interview, das es in sich hat!

Auf der Website von Project Veritas findet sich das Transkript dieses Videos, das wir hier versuchen, auf Deutsch wiederzugeben.

„Wir haben COVID gezielt evolutionieren lassen“

Pfizer-Führungskraft: COVID durch „gezielte Evolution“ mutieren lassen, damit das Unternehmen weiterhin von Impfstoffen profitiert … „COVID wird für uns eine Cash Cow sein“ … „Das sagen wir der Öffentlichkeit nicht“ … „Das wird den Leuten nicht gefallen“ … „Sagen Sie es niemandem

 Jordon Trishton Walker, Pfizer Direktor für Forschung und Entwicklung, Strategische Operationen – mRNA Scientific Planner: „Eines der Dinge, die wir erforschen, ist die Frage, warum wir es [COVID] nicht einfach selbst mutieren, so dass wir – präventiv – neue Impfstoffe entwickeln können, richtig? Das müssen wir also tun. Wenn wir das tun, besteht allerdings das Risiko, dass, wie Sie sich vorstellen können, niemand eine Pharmafirma haben will, die die verdammten Viren mutiert.“ 

Walker: „Sagen Sie es niemandem. Versprechen Sie, dass Sie es niemandem sagen. Die Art und Weise, wie es [das Experiment] funktionieren würde, ist, dass wir das Virus in Affen einschleusen und sie nacheinander dazu bringen, sich gegenseitig zu infizieren, und wir sammeln Serienproben von ihnen.“ 

Walker: „Man muss sehr kontrolliert vorgehen, um sicherzustellen, dass dieses Virus [COVID], das man mutiert, nicht zu etwas führt, das sich einfach überall verbreitet. Ich vermute, dass das Virus in Wuhan auf diese Weise entstanden ist, um ehrlich zu sein. Es macht keinen Sinn, dass dieses Virus aus dem Nichts aufgetaucht ist. Das ist Blödsinn.“

Walker: „Nach dem, was ich gehört habe, optimieren sie [Pfizer-Wissenschaftler] es [das COVID-Mutationsverfahren], aber sie gehen langsam vor, weil alle sehr vorsichtig sind – offensichtlich wollen sie es nicht zu sehr beschleunigen. Ich glaube, sie versuchen auch, es nur als eine Art Sondierung zu betreiben, weil man natürlich nicht damit werben will, dass man zukünftige Mutationen herausfindet.“ 

[NEW YORK – 25. Januar 2023] Project Veritas hat heute ein neues Video veröffentlicht, in dem ein leitender Angestellter von Pfizer, Jordon Trishton Walker, behauptet, dass sein Unternehmen eine Möglichkeit erforscht, COVID mittels „gerichteter Evolution“ zu „mutieren“, um der Entwicklung künftiger Impfstoffe zuvorzukommen. 

Directed Evolution

Walker sagt, dass „Directed Evolution“ etwas anderes ist als „Gain-of-Function“, was definiert ist als „eine Mutation, die einem Protein eine neue oder verstärkte Aktivität verleiht“. Mit anderen Worten bedeutet dies, dass ein Virus wie COVID je nach der Mutation bzw. dem wissenschaftlichen Experiment, das an ihm durchgeführt wird, stärker werden kann. 

Der Pfizer-Manager erzählte einem Veritas-Journalisten von den Plänen seines Unternehmens für COVID-Impfstoffe, wobei er einräumte, dass die Öffentlichkeit diese Informationen nicht gerne hören würde, wenn sie an die Öffentlichkeit gelangten. 

„Eines der Dinge, die wir [Pfizer] erforschen, ist die Frage, warum wir es [COVID] nicht einfach selbst mutieren, damit wir präventiv neue Impfstoffe entwickeln können, richtig? Das müssen wir also tun. Wenn wir das tun, besteht allerdings das Risiko, dass, wie Sie sich vorstellen können, niemand eine Pharmafirma haben will, die verdammte Viren mutiert“, sagte Walker.

 „Nach dem, was ich gehört habe, optimieren sie [Pfizer-Wissenschaftler] ihn [den COVID-Mutationsprozess], aber sie gehen langsam vor, weil alle sehr vorsichtig sind – offensichtlich wollen sie es nicht zu sehr beschleunigen. Ich denke, sie versuchen auch, es als eine Art Sondierung zu betreiben, weil man natürlich nicht bekannt machen will, dass man zukünftige Mutationen herausfindet“, sagte er. 

„Sagen Sie es niemandem. Versprechen Sie, dass Sie es niemandem erzählen werden. Die Art und Weise, wie es [das Experiment] funktionieren würde, ist, dass wir das Virus in Affen einschleusen und sie nacheinander dazu bringen, sich gegenseitig zu infizieren, und wir sammeln Serienproben von ihnen.“

Walker zog Parallelen zwischen diesem aktuellen Projekt von Pfizer und dem, was möglicherweise am Wuhan Institute of Virology in China passiert ist.

„Man muss sehr kontrolliert vorgehen, um sicherzustellen, dass dieses Virus [COVID], das man mutiert, nicht zu etwas führt, das sich einfach überall verbreitet. Um ehrlich zu sein, vermute ich, dass das Virus auf diese Weise in Wuhan entstanden ist. Es macht keinen Sinn, dass dieses Virus aus dem Nichts aufgetaucht ist. Das ist Blödsinn“, sagte er. 

„Man sollte keine Gain-of-Function-Forschung mit Viren betreiben. Normalerweise nicht. Wir können diese ausgewählten Strukturmutationen vornehmen, um sie stärker zu machen. Daran wird derzeit geforscht. Ich weiß nicht, wie das funktionieren soll. Hoffentlich gibt es keine weiteren Ausbrüche mehr, denn Jesus Christus“, sagte er.

Walker sagte dem Veritas-Journalisten auch, dass COVID für den jüngsten Geschäftserfolg von Pfizer entscheidend gewesen sei:

Walker: Ein Teil dessen, was sie [Pfizer-Wissenschaftler] tun wollen, ist, in gewissem Maße zu versuchen, herauszufinden, wie all diese neuen Stämme und Varianten, die einfach auftauchen, entstehen. Es geht also darum, sie abzufangen, bevor sie auftauchen, und wir können prophylaktisch einen Impfstoff für neue Varianten entwickeln. Deshalb machen sie es kontrolliert im Labor, wo sie sagen, das ist ein neues Epitop, und wenn es später in der Öffentlichkeit auftaucht, haben wir schon einen funktionierenden Impfstoff. 

Veritas Journalist: Oh mein Gott. Das ist perfekt. Ist das nicht auch das beste Geschäftsmodell? Einfach die Natur kontrollieren, bevor sie selbst passiert? Richtig? 

Walker: Ja. Wenn es funktioniert. 

Veritas Journalist: Was meinen Sie mit „wenn es funktioniert“?

Walker: Denn manchmal tauchen Mutationen auf, auf die wir nicht vorbereitet sind. Wie bei Delta und Omicron. Und solche Dinge. Wer weiß das schon? So oder so, es wird ein Goldesel sein. COVID wird noch eine Weile ein Goldesel für uns sein. Das ist offensichtlich.

Veritas Journalist: Nun, ich denke, die ganze Forschung an den Viren und deren Mutation wäre der ultimative Goldesel. 

Walker: Ja, das wäre perfekt.

Walker fuhr fort zu erklären, wie Big Pharma und Regierungsbeamte, z.B. bei der Food & Drug Administration [FDA], gemeinsame Interessen haben, und wie das nicht im besten Interesse des amerikanischen Volkes ist: 

Walker: [Big Pharma] ist eine Drehtür für alle Regierungsbeamten. 

Veritas Journalist: Wow.

 Walker: Allerdings in jeder Branche. Also, in der Pharmaindustrie, all die Leute, die unsere Medikamente prüfen – letztendlich werden die meisten von ihnen für die Pharmaunternehmen arbeiten. Und im Militär arbeiten die Beamten der Verteidigungsregierung später für Rüstungsunternehmen.

… 

Veritas Journalist: Was halten Sie von dieser Drehtür?

Walker: Um ehrlich zu sein, ist es ziemlich gut für die Industrie. Es ist schlecht für alle anderen in Amerika.

Veritas Journalist: Warum ist es schlecht für alle anderen?

Walker: Wenn die Regulierungsbehörden, die unsere Medikamente prüfen, wissen, dass sie, sobald sie aufhören zu regulieren, für das Unternehmen arbeiten werden, werden sie nicht mehr so hart gegenüber dem Unternehmen sein, das ihnen einen Job gibt.

Project Veritas auf Twitter

Hier finden Sie das Video auf Twitter (bitte teilen und dadurch für noch grössere Verbeitung sorgen).

Sehen Sie sich auch die Reaktion von Jordon Walker an, als er von Project Veritas mit seinen Aussagen konfrontiert wird (zum Video auf Twitter)

Über Project Veritas

 James O’Keefe gründete Project Veritas im Jahr 2010 als gemeinnütziges journalistisches Unternehmen, um seine Undercover-Reportagen fortzusetzen. Heute untersucht und deckt Project Veritas Korruption, Unehrlichkeit, Selbstbetrug, Verschwendung, Betrug und anderes Fehlverhalten in öffentlichen und privaten Institutionen auf, um eine ethischere und transparentere Gesellschaft zu erreichen und sich in Rechtsstreitigkeiten zu engagieren, um:

  • die gesetzlich gesicherten Menschen- und Bürgerrechte zu schützen, zu verteidigen und zu erweitern, insbesondere die Rechte des Ersten Verfassungszusatzes, einschließlich der Förderung des freien Gedankenaustauschs in einer digitalen Welt;
  • die Zensur jeglicher Ideologie zu bekämpfen und zu besiegen;
  • eine wahrheitsgemäße Berichterstattung zu fördern;
  • und Fragen der Rede- und Vereinigungsfreiheit zu verteidigen, einschließlich des Rechts auf Anonymität.

O’Keefe fungiert als CEO und Vorstandsvorsitzender, damit er seine Journalistenkollegen weiterhin anleiten und unterrichten sowie die Kultur von Project Veritas schützen und pflegen kann. 

Project Veritas ist eine eingetragene 501(c)3-Organisation. Project Veritas befürwortet keine spezifischen Lösungen für die durch seine Untersuchungen aufgeworfenen Fragen.

Der Schweizerische Verein WIR handelt

Hier nur einige der Tätigkeiten, die wir im vergangenen Jahr angepackt und umgesetzt haben, einige davon sind noch aktuell am Laufen:

  • Über 50 Vorträge durch Christians schweizweites Engagement (Total gegen 5000 Teilnehmer)
  • Christian wurde durch AUF1 interviewt - dieses Interview wurde auf Telegram über 150,000 Mal angesehen und geteilt
  • Rechtliche Hinweise (vier Briefe an die Landesregierung und die höheren Stabsoffiziere der Schweiz)
  • Mehrere Informationsveranstaltungen zu 5G Mobilfunk (einige davon wurden auch gefilmt und durch TTV & Kla.TV geteilt)
  • In Zusammenarbeit mit Plannetzwerk um die 10 neue 5G-Mandate mit Gemeinden, die sich gegen den 5G Mobilfunk wehren.
  • Krisenvorsorge (über 2500 Leute, die wir allein mit diesem Thema vorbereiten und erreichen konnten)
  • Durchführung von 4 Silberwasser-Kursen und damit Ausbildung von rund 200 neuen Silberwasser-Herstellern
  • Neugestaltung Website WIR
  • Lancierung der neuen Plattform WIR Marktplatz
  • Unterstützung Kruse Law bzgl. Strafanzeige gegen Swissmedic
  • Brief an mRNA Impfstellen und Impfärzte in der ganzen Schweiz, unter Mitwirkung der Bevölkerung
  • Neue Entwicklung von Vortrag-Serien und Projekten für das kommende Jahr 2023
Sie haben Ideen und Vorschläge, wie Sie unser Projekt unterstützen könnten?

Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Der Schweizerische Verein WIR handelt

Hier nur einige der Tätigkeiten, die wir im vergangenen Jahr angepackt und umgesetzt haben, einige davon sind noch aktuell am Laufen:

  • Über 50 Vorträge durch Christians schweizweites Engagement (Total gegen 5000 Teilnehmer)
  • Christian wurde durch AUF1 interviewt - dieses Interview wurde auf Telegram über 150,000 Mal angesehen und geteilt
  • Rechtliche Hinweise (vier Briefe an die Landesregierung und die höheren Stabsoffiziere der Schweiz)
  • Mehrere Informationsveranstaltungen zu 5G Mobilfunk (einige davon wurden auch gefilmt und durch TTV & Kla.TV geteilt)
  • In Zusammenarbeit mit Plannetzwerk um die 10 neue 5G-Mandate mit Gemeinden, die sich gegen den 5G Mobilfunk wehren.
  • Krisenvorsorge (über 2500 Leute, die wir allein mit diesem Thema vorbereiten und erreichen konnten)
  • Durchführung von 4 Silberwasser-Kursen und damit Ausbildung von rund 200 neuen Silberwasser-Herstellern
  • Neugestaltung Website WIR
  • Lancierung der neuen Plattform WIR Marktplatz
  • Unterstützung Kruse Law bzgl. Strafanzeige gegen Swissmedic
  • Brief an mRNA Impfstellen und Impfärzte in der ganzen Schweiz, unter Mitwirkung der Bevölkerung
  • Neue Entwicklung von Vortrag-Serien und Projekten für das kommende Jahr 2023
Sie haben Ideen und Vorschläge, wie Sie unser Projekt unterstützen könnten?

Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Rechtliche Entwicklungen bei der Zentralbank und Covid – Im Gespräch mit Reinette Senum

Rechtliche Entwicklungen bei der Zentralbank und Covid – Im Gespräch mit Reinette Senum

Schweizer Kämpfer für medizinische Freiheit, 5G und Geoengineering im Gespräch mit Reinette Senum 

In der Schweiz werden große Fortschritte im Kampf gegen Covid Shots, 5G und Geoengineering gemacht; Lektionen, von denen wir lernen können.

Die Amerikaner sind nicht allein. Bürgerinnen und Bürger, die zu Aktivisten werden, gewinnen auf der ganzen Welt an Schwung und Entschlossenheit. Der Schweizer Christian Oesch ist ein solcher Mensch. Gemeinsam mit Reinette Senum spricht er in diesem zweiteiligen Interview über heiße Themen: die Zentralbank, eine bahnbrechende Strafanzeige (Covid) gegen Bundesrat Berset in der Schweiz, ihren Kampf gegen 5G, den Angriff auf Geoengineering in Europa und wie wir Hoffnungsschimmer sehen.

Teil 1

Teil 1 des Interviews befasst sich mit den rechtlichen Entwicklungen bei der Zentralbank und Covid.

 

Teil 1: rechtliche Entwicklungen bei der Zentralbank und Covid – Teaservideo:

In Teil 2 des Interviews erforschen wir die neusten 5G- und Geo-Engeineering-Entwicklungen

Teaservideo: 

Wer ist Reinette Senum?

Im Jahr 1994 durchquerte Reinette Senum als erste Frau Alaska allein. Während dieser einsamen Winterwanderung, die sie für National Geographic filmte, lernte sie ausgerechnet die Kraft der Gemeinschaft kennen. Die Lektionen, die sie auf diesem Weg lernte, wurden schließlich zum Katalysator für ihre spätere Arbeit in der Gemeinschaft.

In den letzten 18 Jahren hat sich Reinette darauf konzentriert, ihre Heimatstadt Nevada City, Kalifornien, zu einer erfolgreicheren und widerstandsfähigeren Gemeinschaft aufzubauen. Durch Risikobewertungen, Öffentlichkeitsarbeit und eine tägliche praktische und harte Arbeitsmoral hat sie als Ratsmitglied, Bürgermeisterin und Gemeindeaktivistin Nevada City und die umliegenden Gebiete dabei unterstützt, sich auf eine viel schwierigere und unvorhersehbare Zukunft vorzubereiten.

Ratsmitglied, Bürgermeisterin und Gemeindeaktivistin Nevada City

Im letzten Sommer trat Reinette vor Beginn ihrer dritten Amtszeit im Stadtrat zurück, nachdem deutlich geworden war, dass die gewählten Vertreter der Stadt und die öffentlichen Bediensteten nicht bereit waren, ihre Sicht der Dinge zu ändern, obwohl es mehr als deutlich war, dass das Leben zur Normalität hätte zurückkehren können. Daraufhin legte Reinette ihr Mandat im Stadtrat nieder und kandidierte bei den Vorwahlen 2022 für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien. Heute hat Reinette ein landesweites PAC, Gen Seven, gegründet, um das Engagement und die Führungsrolle der Bürger zu aktivieren.

Gen Seven ist ein sich entwickelndes Political Action Committee, eine überparteiliche Organisation, die zu dem ausschließlichen Zweck gegründet wurde, die Wähler in den Wahlstaaten der Vereinigten Staaten aufzuklären, zu inspirieren und zu motivieren. Unsere Lobbyarbeit wird sich auf den strategischen Einsatz von bürgerinitiierten Wahlinitiativen konzentrieren, die letztlich dem Prinzip der 7. Generation dienen und Anreize schaffen: Jede Entscheidung, die wir heute treffen, sollte den sieben Generationen von heute dienen.

Der Schweizerische Verein WIR handelt

Hier nur einige der Tätigkeiten, die wir im vergangenen Jahr angepackt und umgesetzt haben, einige davon sind noch aktuell am Laufen:

  • Über 50 Vorträge durch Christians schweizweites Engagement (Total gegen 5000 Teilnehmer)
  • Christian wurde durch AUF1 interviewt - dieses Interview wurde auf Telegram über 150,000 Mal angesehen und geteilt
  • Rechtliche Hinweise (vier Briefe an die Landesregierung und die höheren Stabsoffiziere der Schweiz)
  • Mehrere Informationsveranstaltungen zu 5G Mobilfunk (einige davon wurden auch gefilmt und durch TTV & Kla.TV geteilt)
  • In Zusammenarbeit mit Plannetzwerk um die 10 neue 5G-Mandate mit Gemeinden, die sich gegen den 5G Mobilfunk wehren.
  • Krisenvorsorge (über 2500 Leute, die wir allein mit diesem Thema vorbereiten und erreichen konnten)
  • Durchführung von 4 Silberwasser-Kursen und damit Ausbildung von rund 200 neuen Silberwasser-Herstellern
  • Neugestaltung Website WIR
  • Lancierung der neuen Plattform WIR Marktplatz
  • Unterstützung Kruse Law bzgl. Strafanzeige gegen Swissmedic
  • Brief an mRNA Impfstellen und Impfärzte in der ganzen Schweiz, unter Mitwirkung der Bevölkerung
  • Neue Entwicklung von Vortrag-Serien und Projekten für das kommende Jahr 2023
Sie haben Ideen und Vorschläge, wie Sie unser Projekt unterstützen könnten?

Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Pascal Najadi und Christian Oesch im Gespräch mit Dr. Tenpenny

Pascal Najadi und Christian Oesch im Gespräch mit Dr. Tenpenny

This Week with Dr. T. 

 Am Montag, den 16. Januar präsentierte Dr. Sherri Tenpenny eine neue Folge von ‚This Week With Dr. T‘ mit Pascal Najadi und Christian Oesch! Dies ist seit 2021 bereits das dritte Interview zwischen Tenpenny und Oesch.

Pascal Najadi (ehemaliger Investmentbanker, internationaler Regierungsberater und Schweizer Staatsbürger) hat den Schweizer Bundesratspräsidenten Alain Berset persönlich verklagt, nachdem bereits Kruse Law mit ihren Klägern am 14 Juli 2022 Strafanzeige gegen die Swissmedic (dasselbe wie die FDA in den USA) eingereicht haben.

Pascal Najadi und Christian Oesch berichten über die Strafanzeige gegen Bundesrat Berset und weitere Aktivitäten in der Schweiz. Dr. Sherri Tenpenny ist – nach Dr. Reiner Füllmich – die erste internationale Interviewerin, welche die Geschichte aufgreift. Aktuell gibt es nur EINEN solchen Fall auf der Welt.

This week with Dr. T

Special guests: Christian Oesch and Pascal Najadi

Interview auf Deutsch übersetzt von Translated Press

Dr. Sherri Tenpenny ist Ärztin und Stimme der Vernunft über Impfstoffe und aktuelle Ereignisse.

Sie nennt sich auch „Warrior for the preservation of human DNA“ (Kriegerin für die Erhaltung der menschlichen DNA)

Dr. Sherry Tenpenny

Doctor, Speaker, Educator, Consultant, Website Dr. Tenpenny

Dr. Sherri Tenpenny

Mehr über die Aktivitäten von Dr. Sherri Tenpenny erfahren Sie auf ihren Webseiten:

 

Auf dem Laufenden bleiben und folgende Kanäle abonnieren

Pascal Najadi ist ein bekannter internationaler Schweizer Investmentbanker, Filmemacher, Autor und war Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, London, und von 1993 bis 2003 verantwortlich für das Kapitalmarktgeschäft in den Schwellenländern in Mitteleuropa, Zentralasien, der Russischen Föderation, Afrika und dem Nahen Osten.

Pascal Najadi

Investmentbanker, Filmemacher und Autor, Neutral Swiss - Rumble

Pascal Najadi

Pascal Najadi ist ein bekannter internationaler Schweizer Investmentbanker, Filmemacher, Autor und der Sohn von Hussain Najadi, dem Gründer der AmBank Group in Malaysia, der am 29. Juli 2013 in Kuala Lumpur, Malaysia, ermordet wurde. Pascal Najadi war Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, London, und von 1993 bis 2003 verantwortlich für das Kapitalmarktgeschäft in den Schwellenländern in Mitteleuropa, Zentralasien, der Russischen Föderation, Afrika und dem Nahen Osten. Er wurde am 20. August 1967 in Luzern, Schweiz, geboren. Seine Mutter ist Heidi Anderhub-Minger, eine direkte Nachfahrin von Rudolf Minger, ehemaliger Schweizer Bundesrat und Bundespräsident vor und zu Beginn des Zweiten Weltkriegs.

Pascal Najadi ist auch Filmproduzent und hat den Schweizer Kinofilm „GROUNDING, die letzten Tage der Swissair“ (2006) produziert, der zu einem der besten Filme der Schweizer Filmgeschichte gewählt wurde.

Im Sommer 2022 hat er mit der Produktion des Doku-Dramas „The Najadi Assassination“ über die Ermordung seines verstorbenen Vaters Hussain Najadi in Malaysia begonnen. Der renommierte Schweizer Filmemacher und Regisseur Michael Steiner gehört zu seinem Produktionsteam.
Die Ermordung von Hussain Najadi bleibt bis heute ein Rätsel, da sie durch den malaysischen 1MDB-Skandal überschattet wurde, der den ehemaligen malaysischen Premierminister Najib Razak 2022 ins Gefängnis brachte. Das US-Justizministerium bezeichnete den 1MDB-Skandal als den größten kleptokratischen Raubzug der Geschichte. Mehr als 4,7 Mrd. USD wurden mit Hilfe internationaler Banken und schließlich der AmBank in Kuala Lumpur, der 1975 von Hussain Najadi gegründeten Bank, über die 1MDB und ihr Netz von Unternehmen gewaschen. Pascal Najadi ist dafür bekannt, dass er sich dafür einsetzt, die Wahrheit hinter der Ermordung aufzudecken.

Pascal Najadi wohnt in der Schweiz und ist mit Anna Najadi-Janson, einer professionellen Schweizer Fotografin, verheiratet.

Christian ist einer der führenden Schweizer Gegner der Corona-Agenda und der internationalen Umsetzung von 5G. Seine Präsentationen, die die Ignoranz von Regierungen und Politikern zu diesen beiden Themen aufzeigen, tragen dazu bei, das Bild der Bürger vor Ort zu verändern.

Christian Oesch

Präsident, Schweizerischer Verein WIR, Website Verein WIR

Christian Oesch

Christian ist einer der führenden Schweizer Gegner der Corona-Agenda und der internationalen Umsetzung von 5G. Seine Präsentationen, die die Ignoranz von Regierungen und Politikern zu diesen beiden Themen aufzeigen, tragen dazu bei, das Bild der Bürger vor Ort zu verändern.

Als Direktor der Lepitus Enterprises AG ist Christian Oesch seit fast 20 Jahren in der internationalen Geschäftsentwicklung tätig und hat sich dabei auf verschiedene Tools und Technologien für die integrative Medizin konzentriert. Dies hat es ihm ermöglicht, mit Hunderten von Ärzten, Wissenschaftlern, Praktikern, Therapeuten und Patienten weltweit in Kontakt zu treten und zu bleiben.

Christian ist derzeit als Präsident des Schweizerischen Vereins WIR tätig, einer Schweizer Non-Profit-Organisation. Seine Arbeit umfasst die Koordination verschiedener Freiheitsbewegungen, das Einholen von Rechtsgutachten und die Mobilisierung von Basisorganisationen, die sich mit Hilfe von Fragebögen und Petitionen gegen die Corona- und 5G-Agenda wenden. Er ist auch an der Lancierung von Strafanzeigen, politischen Initiativen und anderen aktivistischen Projekten in und um die Schweiz beteiligt.

Der Schweizerische Verein WIR handelt

Hier nur einige der Tätigkeiten, die wir im vergangenen Jahr angepackt und umgesetzt haben, einige davon sind noch aktuell am Laufen:

  • Über 50 Vorträge durch Christians schweizweites Engagement (Total gegen 5000 Teilnehmer)
  • Christian wurde durch AUF1 interviewt - dieses Interview wurde auf Telegram über 150,000 Mal angesehen und geteilt
  • Rechtliche Hinweise (vier Briefe an die Landesregierung und die höheren Stabsoffiziere der Schweiz)
  • Mehrere Informationsveranstaltungen zu 5G Mobilfunk (einige davon wurden auch gefilmt und durch TTV & Kla.TV geteilt)
  • In Zusammenarbeit mit Plannetzwerk um die 10 neue 5G-Mandate mit Gemeinden, die sich gegen den 5G Mobilfunk wehren.
  • Krisenvorsorge (über 2500 Leute, die wir allein mit diesem Thema vorbereiten und erreichen konnten)
  • Durchführung von 4 Silberwasser-Kursen und damit Ausbildung von rund 200 neuen Silberwasser-Herstellern
  • Neugestaltung Website WIR
  • Lancierung der neuen Plattform WIR Marktplatz
  • Unterstützung Kruse Law bzgl. Strafanzeige gegen Swissmedic
  • Brief an mRNA Impfstellen und Impfärzte in der ganzen Schweiz, unter Mitwirkung der Bevölkerung
  • Neue Entwicklung von Vortrag-Serien und Projekten für das kommende Jahr 2023
Sie haben Ideen und Vorschläge, wie Sie unser Projekt unterstützen könnten?

Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Tracking & weitere Vorlagen Impfbriefe

Tracking & weitere Vorlagen Impfbriefe

Briefe an Impfstellen – step by step

  • Impfstellen ausfindig machen. Google „corona impfen kanton xxxx“
  • Impfstellen in Liste (Vorlage) übertragen
  • Benötigte Anzahl Prepaid Einschreiben Etiketten auf Poststelle kaufen oder bestellen auf Shop.Post.ch
  • Verantwortliche Person für jede Impfstelle ausfindig machen, in Liste übertragen. Wenn keine verantwortliche Person ermittelt werden kann, „Ärztliche Leitung“ hinschreiben.
  • Couverts beschriften, nummerieren gemäss Liste. Wichtig: Absenderadresse auf Rückseite.
  • Prepaid Etikette auf Couvert kleben, Tracking-Nummer auf Liste übertragen
  • Benötigte Anzahl „Executive Summary“ von Philipp Kruse ausdrucken (siehe Downloads weiter unten) in der jeweiligen Landessprache.
  • Briefe verfassen und ausdrucken. Jedes mal Empfänger anpassen. Brief unterschreiben.
  • Brief zusammen mit Executive Summary ins Couvert, zukleben.
  • Brief auf Poststelle bringen, Absendebestätigung aushändigen lassen
  • 1x täglich Versandstatus überprüfen auf https://service.post.ch/ekp-web/ui/list
  • Liste nachführen, allfällige Antwortschreiben an Verein WIR weiterleiten zur Publikation

Weitere Briefvorlagen

Wir erhalten von engagierten Bürgern weitere Vorlagen für den Versand. Sofern auch Sie einen Vorschlag für eine Sprache oder Berufsgruppe formuliert haben, können Sie uns diesen gerne zur Veröffentlichung übermitteln. Wir möchten hier teilen:

  1. Brief in Deutsch, übersetzt auf Französisch oder Italienisch
  2. Brief an Regierungsräte, übersetzt auf Französisch oder Italienisch
  3. Brief an Spitäler
  4. Brief an Kinderpraxen
  5. Brief an Medien
  6. allfällige weitere Berufsgruppen

Angeschriebene Kantone & Tracking der Briefe

Einschreiben an impfende Ärzte, Apotheken und weiter Impfstellen.

 

AG  Aargau Komplett Download Liste
AR  Appenzell AI & AR Komplett Download Liste
BL  Basel-Landschaft Komplett Download Liste
BS  Basel-Stadt Komplett Download Liste
BE  Bern Komplett Download Liste
FR  Freiburg Komplett Download Liste
GE  Genf Komplett Download Liste
GL  Glarus Komplett Download Liste
GR  Graubünden Komplett Download Liste
JU  Jura Komplett Download Liste
LU  Luzern Komplett Download Liste
NE  Neuenburg Komplett Download Liste
NW  Nidwalden Komplett Download Liste
OW  Obwalden Komplett Download Liste
SH  Schaffhausen Komplett Download Liste
SZ  Schwyz Im Prozess Download Liste
SO  Solothurn Komplett Download Liste
SG  St. Gallen Komplett Download Liste
TI  Tessin Komplett Download Liste
TG  Thurgau Komplett Download Liste
UR  Uri Komplett Download Liste
VD  Waadt Komplett Download Liste
VS  Oberwallis Komplett Oberwallis Liste
VS Unterwallis Komplett Unterwallis Liste
ZG  Zug Komplett Download Liste
ZH  Zürich Komplett Download Liste

 

Ja, ich möchte bei WIR mitmachen!

Für die Unterstützung unserer Projekte, danken wir Ihnen herzlich!

Sie haben Ideen und Vorschläge, wie Sie unser Projekt unterstützen könnten?

Wir freuen uns über Ihre Meinung!

WIR informieren die Impfstellen

WIR informieren die Impfstellen

Brief an mRNA Impfstellen und Impfärzte

Nürnberger Kodex – Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Am 24. November wurden alle impfenden Ärzte, Impfstellen, Apotheker etc. im Kanton Bern mit eingeschriebenem Brief über die Konsequenzen ihres Handelns und die erfolgte Strafanzeige gegen Swissmedic informiert.

Wir danken Ruedi L. für die initiative Tat, welche zur Nachahmung einlädt.

Möchten Sie diese Aktion für Ihren Kanton durchziehen?

Sie finden nachfolgend die dazu nötigen Downloads. Wir bitten Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen, damit wir die ganze Aktion koordinieren können.

Natürlich ist es ist denk- und wünschbar, auch weitere Stellen (Spitäler, Medien…) mit entsprechend angepassten Schreiben auf ihre Pflichten aufmerksam zu machen. Sofern Sie einen solchen Brief entwerfen und uns als Vorlage zur Verfügung stellen möchten, werden wir diesen dann gerne hier zum Download anbieten.

Das Porto für die eingeschriebenen Briefe wird durch Patenschaften & Gönnerbeiträge unseres Vereins finanziert.

Briefe an Impfstellen – step by step

  • Impfstellen ausfindig machen. Google „corona impfen kanton xxxx“
  • Impfstellen in Liste (Vorlage) übertragen
  • Benötigte Anzahl Prepaid Einschreiben Etiketten auf Poststelle kaufen oder bestellen auf Shop.Post.ch
  • Verantwortliche Person für jede Impfstelle ausfindig machen, in Liste übertragen. Wenn keine verantwortliche Person ermittelt werden kann, „Ärztliche Leitung“ hinschreiben.
  • Couverts beschriften, nummerieren gemäss Liste. Wichtig: Absenderadresse auf Rückseite.
  • Prepaid Etikette auf Couvert kleben, Tracking-Nummer auf Liste übertragen
  • Benötigte Anzahl „Executive Summary“ von Philipp Kruse ausdrucken (siehe Downloads weiter unten) in der jeweiligen Landessprache.
  • Briefe verfassen und ausdrucken. Jedes mal Empfänger anpassen. Brief unterschreiben.
  • Brief zusammen mit Executive Summary ins Couvert, zukleben.
  • Brief auf Poststelle bringen, Absendebestätigung aushändigen lassen
  • 1x täglich Versandstatus überprüfen auf https://service.post.ch/ekp-web/ui/list
  • Liste nachführen, allfällige Antwortschreiben an Verein WIR weiterleiten zur Publikation

Tracking & weitere Vorlagen

Druckkosten und die Portogebühren für die eingeschriebenen Briefe werden durch Spenden – zumeist speziell für diesen Zweck – finanziert! Wir danken herzlich dafür.

Wir haben aber auch Mitwirkende, welche nicht nur diese wichtige Arbeit mit dem Versand leisten, sondern auch noch die Druckkosten und die Portogebühren persönlich übernehmen. Das ist so was von grossartig und wir bedanken uns von Herzen!

Wir verfolgen jedes EINSCHREIBEN per Post-Tracking und halten Sie in der Öffentlichkeit darüber auf dem Laufenden.

Hier informieren wir über die laufende Aktion und stellen weitere Briefvorlagen zur Verfügung.

Strafanzeige gegen Swissmedic

Am 14. November 2022 trat – nach einem Jahr intensiver Arbeit – RA Philipp Kruse und RA Markus Zollinger vor die Presse, um über die erfolgte Strafanzeige gegen Swissmedic und impfende Ärzte vom Inselspital zu informieren.

EINSCHREIBEN

Adresse einsetzen

Anrede wählen

Mit Entsetzen habe ich festgestellt, dass Ihr Unternehmen sich an der neuerlichen Boosterkampagne mittels mRNA-«Impfungen» gegen SARS-CoV-2 beteiligt.

Diese Arzneimittel hätten niemals von der Swissmedic zugelassen werden dürfen, ob befristet oder nicht. Mittlerweile ist hinreichend Evidenz vorhanden, dass diese weitgehend wirkungslosen Substanzen eine wesentlich grössere Gefahr für die allgemeine Gesundheit darstellen als der Erreger, vor welchem sie angeblich schützen sollen.

Ich erlaube mir, Ihnen den «Executive Summary» der Kanzlei Kruse/Zürich beizulegen, in dem die entsprechende Strafanzeige gegen die Swissmedic zusammengefasst wird. Diese Anklage ist sehr fundiert und absolut seriös. Sie finden die vollständige Rechtsschrift inklusive Strafanzeige, Evidenzreport und Schlüsseldokumente auf https://coronaanzeige.ch/

Wenn Sie die aktuellen Krankenstände, die Entwicklung der Übersterblichkeit und den Geburtenrückgang beachten, ist seit Juli 2022 (Zeitpunkt der Eingabe der Strafanzeige) nochmal einiges an Verdachtsmomenten zusätzlich zustande gekommen.

Ich bitte Sie höflich, sich Ihrer Verantwortung als Mensch, Apotheker und Geschäftsführer bewusst zu werden und appelliere an Sie: Bitte prüfen Sie diese Unterlagen, sistieren Sie unverzüglich den Einsatz dieser Arzneimittel in Ihrem Unternehmen und helfen Sie mit, die Gesellschaft aufzuklären und das Ganze aufzuhalten.

Sie werden spätestens jetzt nicht mehr sagen können, von nichts gewusst zu haben. Es steht alles geschrieben.

Wir leben in einer verrückten Zeit, und es braucht jetzt mutige Menschen, die hinstehen und „Stopp!“ sagen. Entscheiden Sie weise – werden Sie einer von uns. Ihr Engagement wird hochwillkommen und geschätzt sein – der ehrliche Blick in den Spiegel wird es Ihnen bestätigen.

Mit freundlichen Grüssen

Name und Unterschrift

Ja, ich möchte bei WIR mitmachen!

Für die Unterstützung unserer Projekte, danken wir Ihnen herzlich!

Was wir bisher angepackt und umgesetzt haben

  • Über 50 Vorträge durch Christians schweizweites Engagement (Total gegen 5000 Teilnehmer)
  • Christian wurde durch AUF1 interviewt - dieses Interview wurde auf Telegram über 150,000 Mal angesehen und geteilt
  • Rechtliche Hinweise (vier Briefe an die Landesregierung und die höheren Stabsoffiziere der Schweiz)
  • Mehrere Informationsveranstaltungen zu 5G Mobilfunk (einige davon wurden auch gefilmt und durch TTV & Kla.TV geteilt)
  • In Zusammenarbeit mit Plannetzwerk um die 10 neue 5G-Mandate mit Gemeinden, die sich gegen den 5G Mobilfunk wehren.
  • Krisenvorsorge (über 2500 Leute, die wir allein mit diesem Thema vorbereiten und erreichen konnten)
  • Durchführung von 4 Silberwasser-Kursen und damit Ausbildung von rund 200 neuen Silberwasser-Herstellern
  • Neugestaltung Website WIR
  • Lancierung der neuen Plattform WIR Marktplatz
  • Mitarbeit mit Kruse Law und Koordination der Mitfinanzierung der Anzeige gegen Swissmedic
  • Brief an mRNA Impfstellen und Impfärzte in der ganzen Schweiz, unter Mitwirkung der Bevölkerung
  • Neue Entwicklung von Vortrag-Serien und Projekten für das kommende Jahr 2023

Danke, Uncutnews.ch

für das Teilen unserer Informationen auf der ihrer Website!

 

Sie haben Ideen und Vorschläge, wie Sie unser Projekt unterstützen könnten?

Wir freuen uns über Ihre Meinung!

Strafanzeige gegen Swissmedic wegen Verstoss gegen das Heilmittelgesetz

Strafanzeige gegen Swissmedic wegen Verstoss gegen das Heilmittelgesetz

Der 14. November 2022 ist einer der wichtigsten Tage in der ganzen mRNA Geschichte in der Schweiz….

und in der Koordination eigentlich für die ganze Welt‼️

„Nach einem Jahr intensiver Arbeit treten wir mit den Ergebnissen unserer Untersuchungen an die Medien. Eine grosse Zahl von Wissenschaftlern und Experten hat unser Kernteam in den letzten Monaten dabei tatkräftig unterstützt. Das Resultat ist dementsprechend grundsolide.

Am späteren Nachmittag wird alles publiziert. Alles Weitere werdet Ihr am Abend erfahren.

Danke allen für die wertvolle Unterstützung und für Eure lange Geduld.🙏 Gemeinsam werden wir diese grosse Prüfung bestehen. 🌻“

Philipp Kruse, Rechtsanwalt, LL.M. & Markus Zollinger, Rechtsanwalt, Dr. iur.

Warum wird diese Strafanzeige veröffentlicht?

Gesundheitsgefahr

Wir haben es vorliegend mit nichts Geringerem zu tun als mit der grössten Gefährdung – ja Verletzung – der menschlichen Gesundheit, welche es in der Schweiz jemals gegeben hat.

Langes Zuwarten

Die Strafanzeige haben wir bereits am 14. Juli 2022 bei der zuständigen Staatsanwaltschaft deponiert. In damaliger Abwägung der Interessen kamen wir zum Schluss, dass mit der öffentlichen Publikation zuzuwarten ist, bis die Staatsanwaltschaft genügend Zeit hatte, die dringlichen Beweissicherungen zu tätigen.

Aufgrund grundsätzlich positiver Rückmeldungen seitens Staatsanwaltschaft haben wir gar länger zugewartet, als ursprünglich geplant. Unterdessen ist aber genügend Zeit verstrichen, in welcher die notwendigen Beweissicherungen hätten erfolgen können.

Pflicht zur Veröffentlichung

Angesichts der Schwere der immer noch bestehenden und sich mit den weiteren Zulassungen noch weiter verschärften Schädigung der öffentlichen Gesundheit sehen wir uns in der Pflicht, diese Strafanzeige mitsamt ausgewählten Nebendokumenten und Quellen zu publizieren.

Als Rechtsanwälte und Wissenschaftler dürfen wir das Spezialwissen, welches wir uns in den letzten Monaten angeeignet haben, der Öffentlichkeit nicht länger vorenthalten.

Wichtige Unterlagen (bitte breit gestreut verteilen):

1.) Strafanzeige vom 14.7.2022
2.) Evidenz Report von 14.7.2022
3.) Executive Summary
4.) Ausgesuchte Beweismittel (siehe coronaanzeige.ch)
5.) Aufzeichnung der Medienkonferenz vom 14.11.2022 2022 und sämtliche dort publizierte Dokumente (siehe coronaanzeige.ch)

Inhalt der über 300-seitigen Strafanzeige kompakt auf 10 Seiten

37 Anzeigeerstatter und sechs durch mRNA-«Impfungen» direkt geschädigte Privatkläger reichen vorliegende Strafanzeige ein, zum Schutz ihrer eigenen Gesundheit und aus berechtigter Sorge um die Gesundheit ihrer Mitmenschen.

Wir haben es vorliegend mit der grössten durch Arzneimittel verursachten Gefährdung und bereits eingetretenen Verletzung der menschlichen Gesundheit zu tun, welche es in der Schweiz jemals gegeben hat: Die Zulassung und die Verabreichung der weitgehend wirkungslosen mRNA-«Impfstoffe» stellen eine weitaus grössere Gefahr dar als der Erreger SARS-CoV-2, vor welchem diese «Impfstoffe» angeblich schützen sollen.

Verantwortlich für diese Gefährdung ist primär… (hier zum Summary wechseln)

👆Diese Folie fasst die Logik unserer Beweisführung auf einer Seite bestmöglich zusammen. Zu allen eingetragenen Risikofaktoren haben wir in der Fusszeile die Referenz zum Evidenz Report (Beweisführung) angegeben, damit unsere Angaben überprüft werden können.

Unerwünscht

Covid-Impfgeschädigte aus der Schweiz erzählen auf unerwünscht.ch ihre Geschichte.

Rosanna, Johanna, Julia, Tina, Sandro, Sarah, Petra und Thi Mai berichten über ihr Schicksal. Hören Sie hin.

unerwünscht

Reaktionen auf die Pressekonferenz

Pressekonferenz

SRF
Folgen der Covid-Impfung?-Darum geht es bei der Strafanzeige gegen Swissmedic

Darum geht es: Am 14. Juli 2022 hat ein Anwalt im Namen von sechs mutmasslich durch mRNA-Impfungen Geschädigten eine 300-seitige Strafanzeige bei der zuständigen kantonalen Staatsanwaltschaft eingereicht. Sie richtet sich gegen drei Vertreter der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte (Swissmedic) und fünf impfende Ärzte des Berner Inselspitals. Gegen sie soll eine Strafuntersuchung eröffnet werden. Mit einer Medienkonferenz ist der Anwalt nun an die Öffentlichkeit getreten.

Das sind die Kläger: Der Anwalt der Betroffenen, Philipp Kruse, ist ein erklärter Impf- und Covid-Massnahmengegner. Er vertrat Personen, die sich weigerten Masken zu tragen, oder Eltern, die ihre Kinder nicht an Pooltests mitmachen lassen wollten. Er berät auch die coronaskeptische Vereinigung «Freunde der Verfassung». An der Medienkonferenz sind zudem Mediziner aufgetreten, die als Coronaskeptiker aufgefallen sind.

Das steht in der Anklageschrift: Den Beklagten wird vorgeworfen, grundlegende heilmittelrechtliche Sorgfaltspflichten verletzt zu haben, indem sie die Covid-19-Impfung zugelassen und verabreicht haben. Es sind noch eine Reihe weiterer Anklagepunkte aufgeführt, darunter die der vorsätzlichen oder ev. fahrlässigen Körperverletzung, Gefährdung des Lebens, Tötung und des Schwangerschaftsabbruchs.

Hier bei SRF weiter informieren

Tele Züri

„Gegen Swissmedic gibt es eine Strafanzeige. Eine Gruppe von Impfgeschädigten, Anwälten und Ärzten wirft der Zulassungsbehörde unter anderem vor, beim Covid-Impfstoff zu wenig über die Risiken informiert zu haben. Heute machten sie den Inhalt der Anzeige und hunderte Seiten Untersuchungsergebnisse publik.“

Videobeitrag

Die Weltwoche

Strafanzeige gegen Swissmedic: Zusammenhang zwischen Schäden und Impfung ist gutachtlich erhärtet

Am 14. Juli 2022 wurde gegen Swissmedic Strafanzeige eingereicht.

Sie richtet sich gegen drei Vertreter der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte (Swissmedic) sowie fünf impfende Ärzte des Berner Inselspitals.

Ihnen wird vorgeworfen, grundlegende heilmittelrechtliche Sorgfaltspflichten verletzt zu haben, indem sie die Corona-Impfung zugelassen und injiziert haben. Weiter werden sie beschuldigt, sich der vorsätzlichen und eventuell fahrlässigen Körperverletzung, der Gefährdung des Lebens, der Tötung und des Schwangerschaftsabbruchs schuldig gemacht zu haben.

Die mutmasslichen Schädigungen reichen von Haarausfall und Abweichung des Menstruationszyklus über Polyarthritis, Muskelschwäche und chronischen Erschöpfungszustand bis hin zum Tod eines 20-jährigen Menschen. Die Betroffenen seien noch immer arbeitsunfähig. Der Zusammenhang von Schaden und Impfung sei gutachtlich erhärtet.

Swissmedic will sich zum laufenden Verfahren nicht äussern. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Laut den Klägern hat die adressierte kantonale Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen die noch unbekannten impfenden Ärzte eröffnet.

Zum Artikel

NZZ – Neue Zürcher Zeitung

«Experiment an Menschen»: Impfkritiker gehen juristisch gegen Swissmedic vor

Die Vorwürfe sind massiv: Die Behörde habe überhastet Covid-19-Impfstoffe zugelassen, die weder notwendig noch wirksam noch sicher seien. Alle herbeigerufenen Experten sind altbekannte Corona-Skeptiker.

Zum Artikel (Bezahlschranke)

Legitim.ch

Brisant: Das Schweizer Fernsehen berichtet erstmals offen über Impfschäden!

Man rieb sich ungläubig die Augen, als man sah, was da in der Hauptausgabe der Tagesschau vom 14. November 2022 über den Bildschirm flimmerte.

Das Schweizer Fernsehen brachte einen ausführlichen Beitrag über Covid-19-Impfschäden. Betroffene Menschen und die sie vertretenden Anwälte konnten sich ausführlich äussern, ohne dass ihre Aussagen sogleich konterkariert wurden.

Ähnliches findet aktuell weltweit statt!

Eine US-Klage enthüllt, dass fast eine Million Menschen wegen schwerwiegender unerwünschter Ereignisse nach der Giftspritze medizinische Hilfe suchten. Interessant ist, dass die CDC diese lebenswichtigen Daten nur deswegen herausrückten, weil sie durch eine Klage dazu gezwungen wurden. (vgl. The Pulse)

Anmerkung: Die Daten stammen von einer Gruppe von etwa 10 Millionen Menschen, die das V-Safe-System vom 14. Dezember 2020 bis zum 31. Juli 2022 genutzt haben. Demnach können wir davon ausgehen, dass rund jeder zehnte Geimpfte schwere Impfschäden erlitt! (Langzeitschäden sind in dieser Rechnung nicht berücksichtigt.)

In Taiwan schlägt der Impf-Skandal sogar noch höhere Wellen!

In dem folgenden Auszug erklärt die Nachrichtensprecherin von NTD News, dass Taiwan mittlerweile mehr Impf-Tote als Corona-Tote zählt:

Zum Video / ganzen Artikel

Fazit: Das Impfchaos ist schier unfassbar und der angerichtete Schaden so schlimm, dass wir dieses düstere Kapital der Menschheitsgeschichte niemals vergessen dürfen. (Verbrechen gegen die Menschlichkeit dürfen nicht toleriert werden!) Glücklicherweise nimmt die Impfbereitschaft der Bevölkerung massiv ab. Gemäss dem BAG haben sich bislang nur sechs Prozent der Bevölkerung zum zweiten Mal „boostern“ lassen und in den letzten sechs Monaten wurden insgesamt nur zehn Prozent „geimpft“. (vgl. SRF)

uncut-News.ch:

💉⚡️💉⚡️Schweizer Staats-TV bestätigt das 38% der Nebenwirkungen durch die Covid-Impfung schwerwiegend sind und offenbart die lange Liste der Nebenwirkungen und das es keine Daten gibt die Auffrischungsimpfungen rechtfertigen ‼️

Swissmedic, das unter anderem von Bill Gates mitfinanziert wird, wurde jetzt verklagt, da die „Spritze“ gegen Covid bleibende Schäden verursacht‼️

Strafanzeige gegen Swissmedic:

Ein wichtiges Referenzwerk für die fundierte Meinungsbildung


Bann gebrochen?

Es scheint, dass aufgrund dieser Medienkonferenz erstmals möglich wurde, was seit über zwei Jahren nur schwer vorstellbar war: Ein „Bann“ wurde gebrochen, indem öffentlich erstmals auch ein kritischer Blick auf die mRNA-„Impfungen“ geworfen wurde. Die Medien berichteten im Nachgang breit über die an der Medienkonferenz präsentierten Informationen in einer mehrheitlich fairen, sachlichen und ausgewogen Art und Weise . SRF räumte ein, dass Menschen in der Schweiz „sehr stark für die mRNA-„Impfung“ motiviert bzw. je nach Ansicht gar zu dieser gedrängt wurden und dass man vielleicht mehr informieren hätte können.“ 

Hier geht es zum Artikel mit erläuternden Grafiken

«Ich finde es falsch, wenn diesbezüglich Ärzte angeklagt werden»

Sechs mutmasslich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen haben Strafanzeige gegen impfende Ärzte und Swissmedic eingereicht. Ein Arzt ordnet ein.

Darum gehts

  • Sechs mutmasslich Impfgeschädigte haben Strafanzeige gegen Swissmedic und impfende Ärzte eingereicht.

  • Ein Experte schätzt die Wahrscheinlichkeit von Impfschäden und das Vorgehen von Swissmedic ein.

  • Er hält es für nicht plausibel, dass man Monate bis Jahre nach einer Impfung plötzlich neu auftretende Nebenwirkungen bekommt.

  • Er findet es falsch, wenn diesbezüglich Ärzte strafrechtlich angeklagt werden.

  • Für ihn überwiegen die Vorteile der Impfung die Nachteile bei Weitem.

Hier bei 20 Minuten weiterlesen

Impfopfer oder -kritikerin?

So nicht, SRF!

Ein Twitter-User schreibt diesen vielbeachteten Post:

„Sagt mal, SRFnews @srf wo fehlts bei euch? Habt ihr sie nicht alle?

Böses Framing: aus dem Impfopfer wird eine Impfkritikerin…

#countdown auch eure Redaktoren und Chefredaktoren werden noch zur Rechenschaft gezogen. 

Wie wäre es mit Weiterbildung? https://presserat.ch/journalistenkodex/

 

 

Straf-Anzeige gegen die Impf-Lobby – Roger Köppel im Weltwoche Daily

Valentin Landmann ruft bei den Lesern der Weltwoche für sein Statement Empörung aus:

„Die Strafanzeige gegen Swissmedic ist juristisch Unsinn. Dass Impfungen auch Nebenwirkungen haben können, gilt für jede Impfung“

Valentin Landmann:

„Als Parodie wäre die Strafanzeige gegen Swissmedic gekonnt. Aber ich befürchte, sie ist ernst gemeint. Die Anzeige ist juristisch meines Erachtens Unsinn: Die Impfung wurde bei uns erst freigegeben, als sie in anderen Ländern schon in grossem Stil verimpft wurde. In der Schweiz sind wir sehr sorgfältig damit vorgegangen. Dass Impfungen auch Nebenwirkungen haben können, gilt für jede Impfung. Hier wog die Vermeidung schwerer Erkrankungen viel schwerer.

Man möge bedenken, die Impfung hat sehr viele Menschen vor schwerer Erkrankung und Tod bewahrt – ob sie nun eine Ansteckung, einen Ausbruch oder nur schwere Symptome verhindert. Und uns vor überbordenden Corona-Massnahmen geschützt. Eine klare Nebenwirkung aber ist festzustellen: die Impfung lässt jede Sumpfblase von Verschwörungstheorien platzen. Die Anzeige ist ein gutes Beispiel. Wahrscheinlich nicht heilbar.

Entsprechend fallen die Kommentare der Leser aus: „markymark“ schreibt beispielsweise:

Jetzt mal ganz langsam: „Follow the money!“

Herr Landmann, der gerne schwere Jungs vertritt, ist hier auf Akquisitionstour, was jeder Geschäftsmann hie und da machen muss. Er versucht sich mit seinen Statements bei den schweren Pharma-Jungs in Stellung zu bringen für ein Mandat. In naher Zukunft wird er wohl einige Fälle an Land ziehen können. Und nicht vergessen, er wird sein Geld verdienen ob Menschen sterben oder seine Auftraggeber falsch liegen.

Und hier weitere Kommentare:

Information von Philipp Kruse, Rechtsanwalt

Wegen zunehmender Nachfrage von Impfopfern, ob Sie ebenfalls klagen können:

Bitte melden Sie sich beim Verein Post-Vakzin-Syndrom (PVS) Schweiz >>Zur Website

Dieser Verein hat aufgrund der Schicksale seiner Mitglieder eine hohe Kompetenz zur Selbsthilfe im Bereich Covid-19 Impfschäden aufgebaut.

Wir werden mit dem Verein zusammenarbeiten und eine Lösung für die Aufnahme weiterer Geschädigter ausarbeiten, damit diese sich unserer Strafanzeige als Privatkläger (und ohne Anwaltskosten) anschliessen können.

NZZ Neue Zürcher Zeitung

Der Schweizerische Verein WIR handelt

Hier nur einige der Tätigkeiten, die wir im vergangenen Jahr angepackt und umgesetzt haben, einige davon sind noch aktuell am Laufen:

  • Über 50 Vorträge durch Christians schweizweites Engagement (Total gegen 5000 Teilnehmer)
  • Christian wurde durch AUF1 interviewt - dieses Interview wurde auf Telegram über 150,000 Mal angesehen und geteilt
  • Rechtliche Hinweise (vier Briefe an die Landesregierung und die höheren Stabsoffiziere der Schweiz)
  • Mehrere Informationsveranstaltungen zu 5G Mobilfunk (einige davon wurden auch gefilmt und durch TTV & Kla.TV geteilt)
  • In Zusammenarbeit mit Plannetzwerk um die 10 neue 5G-Mandate mit Gemeinden, die sich gegen den 5G Mobilfunk wehren.
  • Krisenvorsorge (über 2500 Leute, die wir allein mit diesem Thema vorbereiten und erreichen konnten)
  • Durchführung von 4 Silberwasser-Kursen und damit Ausbildung von rund 200 neuen Silberwasser-Herstellern
  • Neugestaltung Website WIR
  • Lancierung der neuen Plattform WIR Marktplatz
  • Unterstützung Kruse Law bzgl. Strafanzeige gegen Swissmedic
  • Brief an mRNA Impfstellen und Impfärzte in der ganzen Schweiz, unter Mitwirkung der Bevölkerung
  • Neue Entwicklung von Vortrag-Serien und Projekten für das kommende Jahr 2023
Sie haben Ideen und Vorschläge, wie Sie unser Projekt unterstützen könnten?

Wir freuen uns über Ihre Meinung!